Archiv der Kategorie: Kinder

20 Jahre „1×1 für Indien“

Am 18.2.2017 feierten wir zusammen  mit 160 Kindern und deren Eltern das 20 jährige Jubiläum vom „1×1 für Indien.“

Zuerst gab es ein „wenig“ Musik und Tänze…


…bis alle auf der Hühnerleiter aufgereit waren, folgend nun von links nach rechts, Sr. Lumina, Madam Eliza, Uncle Dirk, Vater Paul, Aunty Pina, Sr. Francoline, Sr. Elizabeth und Sr. Mira

Noch eine Performance…

Dann kamen wir zu Wort, unsere Ansprache,  basierte darauf , die Kinder zu Motivieren und auf die eigene Selbstverantwortung zu appellieren, wir können sie finanziell unterstützen, aber lernen müssen sie selber.

Im Sonnenlicht kommen die schönen festlichen Kleider viel besser zur Geltung…

Das Essen für die Kinder wird vorbereitet, obwohl es eine Küche gibt, wird diese Art bevorzugt.

Hunderte von hungrigen Mäulern freuen sich , es hat mehr als genug…

Nun, gibt es Geschenke für die Kinder, diesmal eine wärmende Wolldecke und wie immer obendrauf Süssigkeiten.











Leider waren nur 140 von den 160  der von uns momentan unterstützten Kinder anwesend.

Motivation Speech 2017

Anbei das Manuskript unserer Ansprache an die Kinder zum 20-jährigen Jubiläum.

PINA & DIRK:
Dear guests, children and parents. How is everybody doing today?

DIRK:
I’m here with my loved one, Aunty Pina and I’m glad you all could join us today, even so far away as Hyderabad.

No matter what class you are in, some of you are probably wishing it is already vacation time.

PINA:
When I was young, my family lived in Italy, and because my parents had to work very hard, I had to take care about my younger sister and bothers.

So I did not had the time do to my home work during the day, sometimes I did it at night or very early in the morning.

I was not too happy about getting up that early. A lot of times, I would fall asleep right there at the kitchen table.

But whenever I did complain, my mother would just give me one of those looks and say, “This is no picnic for me either, Pina.”

But I’m here today because I have something important to tell you. I’m here because I want to talk with you about your education and what is expected of all of you.

DIRK:
Now we have given here in the past already a few speeches about education and talked about responsibility.

We have talked about your parents’ responsibility for making sure you stay on track, and get your homework done.

But at the end of the day, you can have the most dedicated teachers, the most supportive parents, and the best schools in the world – and none of it will matter unless all of you fulfill your responsibilities.

PINA:
Unless you show up at schools; pay attention to those teachers; listen to your parents, grandparents, other adults and the one in charge of 1×1 for India; and put in the hard work it takes to succeed.

And that is what we want to focus on today: the responsibility each of you has for your education. We want to start with the responsibility you have to yourself.

DIRK:
Every single one of you has something you are good at. Every single one of you has something to offer.

And you have a responsibility to yourself to discover what that is. That is the opportunity an education can provide.

Maybe you could be a good writer – maybe even good enough to write a book or articles in a newspaper – but you might not know it until you write a paper for your class.

PINA:
Maybe you could be an innovator or an inventor – maybe even good enough to come up with a new medicine – but you might not know it until you do a project for your science class.

DIRK:
And no matter what you want to do with your life – I guarantee that you will need an education to do it.

PINA:
You want to be a doctor, or a teacher, or a police officer? You want to be a nurse or an architect or a lawyer?

You are going to need a good education for every single one of those careers. You can not drop out of school and just drop into a good job.

You have got to work for it and train for it and learn for it.

DIRK:
And this is not just important for your own life and your own future. What you make of your education will decide nothing less than the future of this country.

You will need the knowledge and problem-solving skills you learn in science and math to cure diseases like cancer and to develop new technologies and protect our environment.

PINA:
You will need the insights and critical thinking skills you gain in history and social studies to fight poverty and homelessness, crime and discrimination, and make your nation more fair and more free.

You will need the creativity and ingenuity you develop in all your classes.

DIRK:
If you quit on school – you are not just quitting on yourself, you are quitting on your family aswell.

We know it is not always easy to do well in school. We know a lot of you have challenges in your lives right now that can make it hard to focus on your schoolwork.

PINA:
I know what that is like. My father died when I was 11 years old, and I was raised by a single mother who struggled at times to pay the bills and was not always able to give us things the other kids had.

There were times when I missed having a father in my life and there were times when I was lonely.

So I was not always as focused as I should have been and my life could have easily taken a turn for the worse.

But I was fortunate and had the opportunity to go to college and nursing school, and follow my dreams.

DIRK:
Some of you might not have those advantages. Maybe you don’t have adults in your life who give you the support that you need. Maybe someone in your family has lost their job, and there is not enough money to go around.

But at the end of the day, the circumstances of your life – what you look like, where you come from, how much money you have, what you’ve got going on at home – that is no excuse for neglecting your homework or having a bad attitude.

PINA:
That is no excuse for talking back to your teacher, or cutting class, or dropping out of school. That is no excuse for not trying.

Where you are right now does not have to determine where you will end up. No one has written your destiny for you. You write your own destiny and you make your own future.

That is what young people like you are doing every day, all across the World.

DIRK:
Young people like Pallavi, which is now a lawyer, Mubeentaz which has a Bachelor of Arts, or Rajesh who finishes soon his Master of science and many others we support didn’t speak English when they first started school.

Many of the parents of our children did not went to college. But the childrens worked hard, earned good grades and got a scholarship.

PINA:
That is why today, I’m calling on each of you to set your own goals for your education – and to do everything you can to meet them.

Your goal can be something as simple as doing all your homework and paying attention in class. Or giving back something to the others and follow the rules we have set, show your marks on a regular base to Sister Lumina and pick up your uniform and clothes in the tailoring center by Eliza.

DIRK:
Maybe you will decide to take better care of yourself so you can be more ready to learn.

We want you to really work at it.

I know that sometimes, you get the sense from TV that you can be rich and successful without any hard work — but we know from ourselfes how difficult it is for example to collect all the monies we need to support you.

PINA:
But the truth is, being successful is hard. You won’t love every subject you study. You won’t like every teacher.

Not every homework assignment will seem completely relevant to your life right this minute. And you won’t necessarily succeed at everything the first time you try.

That is OK. Some of the most successful people in the world are the ones who have had the most failures.

DIRK:
These people succeeded because they understand that you can not let your failures define you – you have to let them teach you.

You have to let them show you what to do differently next time. If you get in trouble, that does not mean you are a troublemaker, it means you need to try harder to behave.

If you get a bad grade, that does not mean you are stupid, it just means you need to spend more time studying.

PINA:
No one is born being good at things, you become good at things through hard work.

You do not hit every note the first time you sing a song. You have got to practice. It is the same with your schoolwork.

You might have to do a math problem a few times before you get it right, or read something a few times before you understand it.

DIRK:
Don’t be afraid to ask questions. Don’t be afraid to ask for help when you need it.

Asking for help is not a sign of weakness, it is a sign of strength. It shows you have the courage to admit when you don’t know something, and to learn something new.

So find an adult you trust – a parent, a grandparent or teacher– and ask them to help you stay on track to meet your goals.

PINA:
We know it is sometimes not easy to find the right adult person to approach when you have a problem.

Therefore we would like to appoint 3 independent children representatives.

Pallavi, Mubeentaz and Jenipher. Please, may I ask you to come to the stage.

When ever you feel, you can contact one of them and they will forward it to us.

And even when you’re struggling, even when you’re discouraged, and you feel like other people have given up on you – don’t ever give up on yourself, as there is always a solution

DIRK:
The story of India is not about people who quit when things got tough. It is about people who kept going, who tried harder, to do anything less than their best.

So today, I want to ask you, what is your contribution going to be?

Your families, your teachers, and 1×1 for India are doing everything we can to make sure you have the education you need.

PINA:
We are working hard to help you, paying your school fees, get you the books and the uniforms, the medication and even food when you need it.

But you have got to do your part too. So we expect you to get serious and stick to the rules we have set.

We expect you to put your best effort into everything you do.

We expect great things from each of you. So do not let us down – don’t let your family or yourself down.

DIRK:
Make us all proud. We know you can do it!

Herewith we want to thank Sr. Lumina and all the sisters who have worked for 1×1 for India in the past, for their support and last but not least Eliza our good soul from the tailoring center who has worked for 20 years for us.

PINA & DIRK
Thank you and God bless you all.

Jesudas Traum ging in Erfüllung!

Jesudas aus dem Dorf Kirangoor haben wir von 1996-2006 unterstützt. Er schloss sein Bachelor of Arts Studium mit unserer Hilfe erfolgreich ab. Später entschied er sich ein katholischer Priester zu werden und es auf eigen Faust in Kalkutta zu versuchen.

Am 30. Mai 2016 wurde er nun in der Kirche in Ganjam zum Priester geweiht.

Anbei einige Bilder der Priesterweihe.

Neu aufgenommene Kinder 2016

Dieses Jahr haben wir 24 Kinder neu aufgenommen, das sind Mohammed Gowse, Gowtham R., Gayathri, Hemavathi, Bhanumathi, Rashmi, Spoorthi, Rohith, Manjunath, Yashwanth, Chiranjeevi, Manjushree, Akash, Hemaraja S., Chandan, Bavani, Sonika, Gagan, Manoju, Spandana, Lakshmi G.K., Shashank A., Shivakumar S. und Vishvas.

Aghas Kindergarten

Im Dorf hat es noch mehrere Kindergarten, einer davon ist der von Agha, welcher nicht so hübsch bemalt und aufgepeppt wurde, wie unserer neulich. Es ist ein sehr gut geführter Kindergarten mit tollen Lehrerinnen und einem überaus sympathischen Leiter/Fundraiser. Jedesmal wenn wir in Ganjam sind, besuchen wir die Kinder und bringen Geschenke mit.

Es wäre toll auch diesen Kindergarten etwas schöner zu gestalten…

Mittagessen im Hinterhof des Kindergartens.

Talents Day

Die Lehrerinnen hatten mit den Kinder des LKG und UKG (Lower und Upper Kinder Garten) für uns eine Darbietung organisiert und zwar einen Talent’s Day, um sich für die Verschönerung des Kindergartens zu bedanken (siehe Artikel Bunt bemalter Kindergarten). Es war süss zu sehen wie die Kinder sich sehr viel Mühe gegeben haben um uns eine wahre Freude zu bereiten.

Warten auf die Darbietung…

Die Mädchen führten uns einen Tanz vor!

Alle wichtigen Persönlichkeiten des Landes waren vertreten.

Neu aufgenommene Kinder 2015

Dieses Jahr haben wir 25 Kinder neu aufgenommen, das sind Kavya S., Jenipher, Sagar M., Spandana, Vinayak A., Amrutha, Varshini, Dilip, Varuna, Kushali, Dinakar Nayak G. N., Soundarya, Sudeep, Chidamber, Rashmi, Monisha H. V., Shivaswami, Lakshmikanth, Anusha, Suchitra S., Samrutha, Fathimatha Zohra, Fathimath Shahana, Kumaran, Shakuntala und Chinchana.

Ganesh hatte einen Hirntumor!

Ganesh ist 7 Jahre alt, geht in die 2. Klasse und wird von 1×1 für Indien seit 2012 unterstützt. Letztes Jahr wurde er in der Schule während des Unterrichts ohnmächtig.

Die Kinder hier haben nicht jeden Morgen die Möglichkeit etwas im Magen zu haben und Ganesh gehört zu diesen Kindern… Darum ist es am Anfang auch nicht besonders beunruhigend.

Erst als er ein paar mal in der Schule zusammenbricht, macht man sich Gedanken, dass eventuell mit ihm etwas nicht in Ordnung sein könnte.

Als die Mutter zu Eliza und Sr. Sunitha kommt, machen sie sich zusammen auf den Weg ins Spital und nach einen CT kam die Diagnose – Hirntumor!

Wir wurden sofort via E-Mail informiert und angefragt, ob wir die ziemlich teure Operation bezahlen würden und selbstverständlich sagten wir zu.

Ganesh wurde hospitalisiert und operiert. Als er im Spital lag und von Eliza besucht wurde, lernte sie zufällig einen Sozialarbeiter kennen und als er erfährt, dass die Operation von den „Weissen bezahlt wird“ ist er gerührt und gibt Eliza den Tip, sich beim Staat zu melden.

Da die Familie von Ganesh zu den Ärmsten der Armen gehört (in Indien werden die Bedürftigen vom Staat in verschiedene Armutsstufen eingeteilt), wurde der Antrag sofort angenommen und die Operation zum grössten Teil bezahlt.

Unsere Kosten beschränkten sich dabei auf den Spitalaufenthalt, Medikamente, Untersuchungen, Essen, Verbandsmaterial, Transport, usw.

Somit konnten wir Geld sparen und einen anderem Kind oder Bedürftigen helfen.

Ganesh, geht es nun sehr gut und er ist einen besonders fröhliches Kind, wenn er vorbei kommt oder uns sieht, schickt er uns immer Luftküsse.


Eine freudige Tradition

Wie jedes Jahr erwarten die Kinder mit Sehnsucht das verspätete Weihnachtsgeschenk und wir machen uns Gedanken mit was wir Ihnen eine Freude bereiten könnten.

Normalerweise ist es so, dass sie was Nützliches bekommen, letztes Jahr z.B. bekamen sie eine grosse Falttasche um ihre Kleider zu verstauen, oder vorletztes Jahr eine Wolldecke, usw.

Dieses Jahr hat meine Schwägerin Nadja Krienbühl von einer Getränke Firma, Mützen organisieren können, die wir dann aus der Schweiz mitgenommen haben.

Auch hier im Hochland von Dekkan kann es zuweilen ziemlich kalt werden und nicht selten sinkt das Thermometer in der Nacht unter 10°C.

Die Mädchen würden natürlich eine solche Mütze hier nicht anziehen, also haben wir uns gedacht, dass sie sicherlich ein Handtäschchen brauchen können.

Hier nun der prall gedeckte Gabentisch und ein paar Impressionen der Kinder, als sie vorbei kamen um die Geschenke abzuholen.

138 Kilo Gepäck

Mit 138 Kilo plus Handgepäck sind wir vom Flughafen Zürich abgeflogen, sicher fragt man sich da, was wir denn alles dabei hatten?

Wir werden immer wieder angefragt ob wir dieses oder jenes hätten und zwar nicht nur von unseren gesponserten Kindern, sondern auch von den Dorfbewohnern. So kam ich auf die Idee im Laufe des Jahres verschiedenes zu sammeln.

Z.B. Koffer, damit die Ärmsten Ihr Hab und Gut verstauen können. Letztes Jahr als wir auf Besuch bei einem unterstützten Kind waren, bedankte sich die Mutter für den Koffer, den sie letztes Jahr von uns bekommen hatte und sagte: „ich bin jetzt so froh, denn endlich würden die Ratten keine Löcher mehr in die Kleider fressen“.

Anbei eine Auflistung was wir alles dabei hatten und vielen herzlichen Dank an die Spender, die für die Leute in Ganjam gesammelt haben.

  • Koffer und Plüschtiere: Heidi Blesi, Sonja Spinedi.
  • Kleider und Schuhe für die Kinder: Regula Davatz, Sonja Spinedi.
  • Kleider und Schuhe für Erwachsene: Heidi Blesi, Susan Clemens, Francesca Scalegno.
  • Wollmützen von einer Getränkefirma, organisiert von: Nadja Krienbühl.
  • Brillen und Hörapparate: Esther Schweizer.

Adressensuche von Kindern in Ganjam?

Wenn wir, wie jedes Jahr in Ganjam sind um nach dem Rechten zuschauen, kommen die Leute in Scharen zu uns.

Meistens sind es Mütter, die um Unterstützung für die Einschulung ihrer Kinder bitten. Wir nehmen jeweils die Adresse und ihre detaillierte Geschichte auf.

Nicht wenig Sorgen bereiten uns jeweils die Adressen, die Beschreibungen sind zum Teil so verwirrend, wie die von Lavanya:

Dritte Strasse nach dem Nimishamba Tempel rechts, in der Nähe des Hauses von Mammatha, dann 3. Strasse nach links, in der Nähe des Hauses von einem andern unterstützten Kind, dass links von ihm wohnt…

Die Strassen und Gässchen haben zum Teil bestimmte Namen, nur die Schilder sind schwer zu finden und wenn, dann kann man sie nicht lesen. Am besten begibt man sich einfach auf die Suche und fragt sich durch, wo das Haus sein könnte. Die Menschenmenge die jeweils mit uns läuft wird immer grösser, da und dort werden wir angehalten um in ein klägliches Häuschen oder eine Palmblätterhütte geführt und um Hilfe gebeten zu werden.

Es ist hart und nicht einfach, nein sagen zu müssen, denn unsere finanziellen Möglichkeiten sind begrenzt.

Trotz allem haben wir immer die Kinder und ihre Häuschen gefunden. Diesmal hat Dirk sogar mit seinem GPS die jeweiligen Koordinaten aufgenommen um in Zukunft unsere Wege leichter wieder zu finden.

Noch mehr Kinder!

Wie jedes Jahr gibt es viele neue Kinder die wir aufgenommen haben und in irgend einer Weise unterstützen, vorwiegend sind dies Auslagen für Essen, Kleider, Bücher, Schul- und Prüfungsgebühren, Transportkosten (um überhaupt in die 25 Km entfernte, höhere Schule zu kommen) oder medizinische Versorgung und Operationen.

Anbei einige Portraits der Kinder, Vikram Singh, Anthony Raj, B. B. Ayesha, Brinda Joyce, Darshan I, Darshan ll, Drushanth, Dyan Sujan, Gayathri, Janani, Kusuma, P. Danalakshmi, Padmini, Ramya, Ruby Priya, Rumana, Samuel, Santosh, Shakthi Priya, Shashankar, Shyla Kumari, Sindhu und Stalin J.


 

Kinderaugen!

Tagtäglich kommen Mütter, Grossmütter, Tanten, Schwestern, auf jeden Fall vor allem Frauen, welche um Unterstützung für die Einschulung ihrer Kinder anfragen.

Während dem die Schwester mit ihnen redet und ich auf die Übersetzung warte, beobachte ich die Kinder aufmerksam.

Drei bis fünf Jährige, stehen kerzengerade vor mir, einige scheue Kinder möchten sich am liebsten unter dem Sari (indisches Kleidungsstück) ihrer Mutter oder hinter ihr verstecken. Wenn dann das Eis gebrochen ist, fangen sie an sich herum zu schauen und staunen über die fremden Weissen und das Büro.

Mit neugierigen, unschuldig, schönen, grossen, dunklen Augen, die manchmal bewundernd, fragend und faszinierend sich umher schauen.

In den teilweise auch ängstlichen Blicken, zeigt sich auch sehr viel Zerbrechliches und Trauriges, als ob sie den Schmerz dieser Welt widerspiegeln.

Spandana

Nach dem gestrigen stressigen Tag in Mysore (siehe Artikel: Geschenke für die Kinder) haben wir, Sr. Sunitha, Dirk und ich, heute Morgen mit der Buchhaltung angefangen und kommen gut vorwärts, zum Glück sind um diese Zeit die Kinder noch in der Schule und der Ansturm wird erst am Nachmittag erwartet, wenn sie Schulschluss haben.

Bis ca. 11:00 ging‘s ziemlich ruhig zu und her, bis wir von Spandana‘s Mutter unterbrochen wurden.

Sie bringt die Kleine vorbei die mit einer Fehlbildung des Enddarms (Analatresie) geboren wurde. Die Mutter strahlt übers ganze Gesicht und bedankt sich für die Übernahmen der Kosten: vier Operationen, Medikamente, Nachuntersuchungen und spezielle Ernährung (Sondennahrung) usw.

Spandana klammert sich schreiend und ganz fest an den Hals Ihrer Mutter und die Tränen laufen ihr herunter.

Schwester Sunitha und die Mutter versuchen sie mit „Candy“ zu beruhigen, aber das alles bringt nichts.

Das arme kleine Mädchen hat mit 2 Jahren schon vier Operationen hinter sich.

Wie viele fremde Gesichter hat sie wohl schon gesehen? Wie viele Untersuchungen, Tests und Schmerzen musste sie schon ertragen? Dass sie so viel Angst hat ist verständlich!

Am nächsten Morgen kamen sie wieder, Spandana war diesmal ganz entspannt in den Armen ihrer Mutter.

Spandana, was für ein Geschenk des Lebens!

Geschenke für die Kinder

Sr.Sunitha, die Verantwortliche für die Kinder und Elizabeth, die Leiterin der Nähschule, stehen das ganze Jahr hindurch in ständigem Kontakt mit uns.

Am Morgen nach unserer Ankunft machen wir eine Teamsitzung, um über die neusten Ereignisse informiert zu sein und die vor uns liegende, gemeinsame Arbeit zu besprechen.

Anschließend geht es Richtung Mysore um die bereits von den Kindern, sehnsüchtig erwarteten Geschenke und Süssigkeiten zu besorgen.

Im Zentrum von Mysore an der „Sayyaji Rao Road“ ist ein Geschäft nach dem anderen, sie kleben förmlich aneinander, auf dem Trottoir ist fast jeder Zentimeter belegt von den Auslagen der Strassenverkäufer, die alles Mögliche anbieten.

Es ist laut, es wird gerufen, gehandelt, die Farben, die Gerüche, die Menschenmasse…

Es scheint einfach chaotisch und ist aber im Detail sehr liebevoll ordentlich. Es ist für mich immer noch rätselhaft, wie es möglich ist, auf kleinsten Raum, so viele Waren aufzubewahren und wie schnell die Verkäufer genau das raus holen, was man ihnen beschreibt.

Diesmal sind wir auf der Suche nach Falttaschen, in denen unsere unterstützten Kinder ihre Sachen aufbewahren können.

Ich mag mich gut erinnern als wir ein Patenkind in einem bescheidenen Häuschen besuchten und die Mutter auf einen Koffer zeigte, den sie von uns bekommen hatte. Sie erzählte wie froh sie war, denn endlich würden die Mäuse keine Löcher mehr in Ihre Habseligkeiten fressen.

In Indien ist es üblich, dass man feilscht, etwas ungewöhnlich für uns, aber die Schwester und Eliza sind geübte und ausgezeichnete Verhandlerinnen, denn am Schluss haben wir die Taschen für die Hälfte des Preises bekommen. Klar, der Inhaber des Geschäfts weiss für wen die Taschen bestimmt sind, darum war er so entgegenkommend.

Kinder für Kinder

Ich, Sonja Spinedi, arbeite als Köchin im Kindergarten von Mendrisio. Wir betreuen insgesamt ca. 60 Kinder, aufgeteilt in drei Gruppen.

Letztes Jahr bekam ich von einer Sektion meines Kindergartens, Plüschtiere fürs 1×1 für Indien gespendet. (Wie Ihr im Bericht Mitgefühl und Solidarität nachlesen könnt.)

Als ich nun die Fotos von Indien zeigte, die Geschichte der Spendenaktion erzählte und berichtete wie glücklich die indischen Kinder über die geschenkten Plüschtiere waren, beschloss eine weitere Gruppe meines Kindergartens, auch in diesem Jahr wieder eine Sammelaktion zu organisieren.

Jedes Kind Spendete ein Spielzeug! Was mich am meisten beeindruckte war dass die Kinder nicht einfach zu Mami und Papi liefen und sagten:

“Kaufe mir bitte ein Spielzeug für die armen Kinder in Indien!”

Die meisten, 3 bis 5 jährigen, Kinder trennten sich von nahmen einem ihrer eigenen Spielsachen und verpackten dies dann meist auch noch liebevoll.
Einige Eltern, angesteckt vom Enthusiasmus der Kinder, kauften dann noch Malstifte und Zeichenblocks um das Sortiment zu vervollständigen.

1X1_KINDER_FUER_KINDER_00

Letzte Woche habe ich dann einen Koffer voll mit Spielzeug an die Generalversammlung in der Innenschweiz mitgenommen und Pina Scalegno, unserer Präsidentin übergeben.

Wir freuen uns schon jetzt riesig über ein neues Föteli aus Indien!

Mitgefühl und Solidarität!

Folgend nun eine sehr schöne und zutiefst beeindruckende Geschichte, die ich erleben durfte und euch unbedingt erzählen möchte.

Dieses Erlebnis hat wiederum mit Kindern zu tun, wie der Artikel, den ich am 25.12.2012 geschrieben habe. Er ist umso Herzbewegender, weil er zeigt wie Kinder für Kinder, Mitgefühl und Solidarität gegenüber denjenigen zeigen, die nicht so viel Glück im Leben haben wie sie.

Meine Schwägerin Sonja arbeitet als Köchin im Kindergarten von Rancate/TI und als sie dort von „1×1 für Indien“ erzählte, entstand die Idee, dass die Kindergärtner doch einige verwaiste Plüschtiere für die Kinder in Ganjam spenden könnten.

Die Kleinen in Ganjam, welche von „1×1 für Indien“ unterstützt werden, besuchen zwei verschiedene Kindergärten. Die katholischen Kinder gehen in den des St. Michaels Convent‘s und die Hindu- und Muslimkinder in denjenigen von Agha (siehe, Liebevoll geführter Kindergarten).

Somit haben wir die Plüschtiere an beide Kindergärten verteilt, damit alle Kinder was davon haben und damit spielen können, dazu gab es noch eine Menge Farbstifte und verschiedene Malbücher. Die Freude bei den Kindern war riesengross und man konnte ein Leuchten in den kleinen Augen sehen, als sie die Geschenke in Empfang nahmen.

Zuhause haben die Kinder leider nichts zum Spielen und die Gewissheit, dass sie wenigstens im Kindergarten etwas haben, freut mich sehr.

Die Tatsache, dass Kinder aus der Schweiz mit Kindern in Indien so herzlich und solidarisch sein können, berührte mich sehr und macht mich zuversichtlich, denn Kinder sind unsere Zukunft. Geben wir ihnen doch Chancen und hinreichend Aufmerksamkeit, während sie Aufwachsen mit so viel Mitgefühl für andere, somit können wir stolz sein auf die Kinder und sie ermuntern so weiter zu machen.

Liebe Kindergärtner aus Rancate, vielen lieben und herzlichen Dank im Namen der Kindern aus Ganjam!

Familienzuwachs!

Bis jetzt hatten wir im neuen Jahr einen Familienzuwachs beim „1×1 für Indien“ von 15 Kindern:

Farheen Taj, Pavithra G. S., Praveen, Jenipher, Surendran, Dimple, Anvitha, Meghana, Monika, Anu G. S., Soumya G. S., Sumithra D., Manoj S., Anusha, Padmavathi.


 

Viele bunte Dankes- und Glückwunschkarten!

Die Weihnachtsfeier mit den Kindern liegt schon einige Tage zurück und immer noch kommen täglich welche vorbei, um sich für die Feier und das schöne, sowie nützliche Geschenk zu bedanken. Diejenigen die es sich leisten können, bringen eine Dankes- und Glückwunschkarten vorbei. Diese rührende Geste möchte ich unbedingt mit euch allen Teilen und mich im Namen aller Begünstigten ganz herzlich bedanken!

Weihnachtsfeier mit den Kindern


Dieses Jahr war es speziell für uns, da wir zu Weihnachten in Ganjam waren. Darum haben wir uns entschlossen gemeinsam mit den Kinder zu feiern, obwohl sie verschiedenen Religionen angehören, wissen sie, dass Weihnachten für uns ein ganz besonderes Fest ist.

Weihnachten, wo das Licht über die Dunkelheit siegt!

Die Kinder der 5.Klasse in Niederwil haben es schon zusammen mit meinem Patenkind Laura bewiesen.

Die Geschenke die wir mit diesem Geld eingekauft haben wollten wir nicht einfach so verteilen, sondern auch mit den Kindern feiern.

Am Tag vorher gingen wir in Srirangapatna auf den grossen Gemüsemarkt und kauften 10 Kg verschiedenes Gemüse, 20 Kg Reis und 1 Liter Öl, beim Bauer wurde dann noch Holz geholt, um das Ganze dann über offenem Feuer zu kochen (hier wird zum Teil noch auf ursprüngliche Art und Weise gekocht).
Eine Köchin wurde engagiert und einige Mütter sowie Kinder kamen um uns zu helfen. Die Aufregung war gross, hier sieht alles so unorganisiert aus, um 8:30 Uhr dachten wir es wird niemals was zum Mittagessen geben und um ca. 13:00 Uhr sassen dann alle vor ihren Tellern und genossen den feinen Ghee-Reis mit Gemüse und Curd-Salat.

Um 10:30 Uhr hatten wir das Treffen angekündigt, aber erst um ca.11:00 Uhr waren die Meisten da (Indian Time).

Nach meiner Rede, verschiedene von den Kindern aufgeführten Tänzen und nach dem Verteilen der Geschenke gab es dann Mittagessen.




Als die unterstützten Kinder satt waren und wir immer noch genug zu essen hatten, konnten wir es dann den übrigen Kinder aus dem Dorf verteilen, die mit grossen Augen vor der Türe am Warten waren.

Bei so vielen leuchtenden und erwartungsvollen Augen und freudenstrahlenden Gesichtern konnte ich mich zu den glücklichsten Menschen zählen so was erleben zu dürfen.

Mein allerherzlichsten Dank an alle Freunde, Spender und Gönner die dies alles überhaupt mit ihren Zuwendungen ermöglicht haben.

Vasantha und ihre Kinder…


Heute kam die alleinerziehende Vasantha mit ihren beiden Kindern Pavithra und Praveen vorbei und es ist schon herzzerreissend und treibt uns zuweilen die Tränen in die Augen, wenn wir wieder mit dem ganzen Elend hier in Ganjam konfrontiert werden.

Vasantha ist aidskrank und hat Tuberkulose, gemäss den Ärzten hat sie im besten Fall noch eine Lebenserwartung von ein paar Monaten.

(Aus Rücksichtnahme verzichtete ich darauf von Vasanta ein Foto zu machen)

Natürlich helfen wir auch ihnen mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und Fresubin (ballaststofffreie Trinknahrung), denn die ganze Familie ist unterernährt.


Von meiner Arbeitskollegin Daria habe ich mehrere Taschen voll mit neuwertigen Kleidern ihres vierjährigen Sohnes bekommen, die wir alle mit nach Indien genommen haben. Dem Praveen haben wir gleich ein paar Kleider von ihrem Sohn gegeben und Pavithra mit selbst hergestellten Kleidern aus unserer eigenen Nähschule eingedeckt. Die Freude der Beiden war unendlich gross. Man/frau wird es nicht glauben, aber die Kleider eines Vierjährigen passten dem unterernährten 8 jährigen Praveen fast wie angegossen.

Weihnachtsgeschenke für die Kinder!


Das Geld (CHF 720.-) welches Laura zusammen mit der 5. Klasse aus Niederwil gespendet hatte, ermöglichte es uns für alle 175 Kinder, Wolldecken für die kalten Nächte zu kaufen. So einen grossen Einkauf konnten ohne Probleme in 2 verschiedenen Geschäften erledigen. Die grösste Schwierigkeit bereitete uns allerdings das Einkaufen von 30 Zahnbürsten, dafür mussten wir 3 Geschäfte abklappern, denn im Ersten gab es nur 9, im Zweiten 11 und im letzten bekamen wir dann die restlichen 10, Kostenpunkt 30 Rappen für eine Marken Zahnbürste von Colgate. Zusätzlich kauften wir noch 30 Tuben Zahnpaste, 30 Seifen und 30 Toilettentäschchen.

Das Letztere gibt es zusätzlich für die 30 fleissigsten und sehr guten Schüler und soll als Motivation für alle anderen gelten.

Ravi Kumar führt alle an der Nase herum!

Heute Morgen kam Swami bei uns vorbei und entschuldigte sich aufrichtig für das Verhalten seines Sohnes. Ravi Kumar der kleine Schlingel, drückt sich des Öfteren ganz geschickt von der Schulbank. Alle waren bis anhin der Meinung, dass er regelmässig die Schule besucht, aber er hat uns alle an der Nase herumgeführt.

Seine Methode ist so simpel wie einfach. Am Morgen verlässt er das Elternhaus in der Schuluniform, was aber bis jetzt niemand wusste, dass er darunter seine normalen Kleider trägt und in einem unbeobachteten Moment, einfach seine Schuluniform auszieht, um dann in Zivil, anderen Interessen nachzugehen. Spät Nachmittags kehrt er dann wieder wie ein braver Junge in seiner Schuluniform nach Hause zurück als ob nichts gewesen wäre.

Swami meinte es sei besser, wenn wir den jüngeren Bruder unterstützen, denn Ravi Kumar hat ja nur Flausen im Kopf und kein Interesse die Schulbank zu drücken. Wir hatten schon das letzte Mal als wir in Ganjam waren mit Ravi Kumar über sein Verhalten gesprochen und ihm nochmals eine Chance gegeben, aber leider hat dies alles nicht genützt, denn wie sein Vater selber sagt:

„Man kann den Esel zum Wasser führen, aber trinken muss er selbst“

Eine lichtvolle Weihnachtsgeschichte mitten unter uns!

Bevor ich nach Indien gekommen bin, hatte ich mit meinen Patenkind Laura und ihrer Mutter Regula in Zürich abgemacht. Wie jedes Jahr vor Weihnachten gingen wir zusammen etwas Essen und später als es dunkel wurde, schauten wir uns die Weihnachtsbeleuchtung an der Bahnhofstrasse an, was eigentlich nichts aussergewöhnliches war.

Laura hatte aber dieses Jahr eine ganz besondere Überraschung für mich bereit. Das was sie und ihre Klassengspänli geschafft haben ist so aussergewöhnlich und die schönste „hoffnungs- und lichtvollste Weihnachtsgeschichte“ die ich jemals in meinen Leben erfahren habe.

Darum möchte ich es euch erzählen, denn es hat mein Herz so sehr berührt, dass ich meine Tränen nicht zurückhalten konnte und das mitten drin unter der Weihnachtsbeleuchtung an der Bahnhofstrasse wo die Leute an mir vorbeigingen mit ihre vollbepackten Geschenktaschen.


Laura hat zusammen mit ihren Gspänli der 5. Klasse aus Niederwil, verschiedene Handarbeiten hergestellt und am Weihnachtsmarkt verkauft.

Den Erlös von CHF 720.- haben sie nicht für sich behalten, sondern für die Kinder die von „1×1 für Indien“ unterstützt werden, gespendet und uns noch einen Brief mitgegeben.

Ich bin nur noch sprachlos vor so viel Mitgefühl und was „Kinder für Kinder“ im Stande sind.

Hiermit möchte ich mich bei der 5. Klasse aus Niederwil sowie den Lehrerinnen, mein allerherzlichsten Dank aussprechen.

Ein rührendes Dankeschön…

erreichte uns via E-Mail und wir konnten uns es nicht vorenthalten, es nach Absprache mit dem Sender zu veröffentlichen.

From: hemanth kumar [mailto:hthkumar.p@gmail.com]
Sent: Samstag, 16. Juni 2012 17:36

Dirk and Pina

was little busy in searching job … I saw article „Little Things Mean a Lot“ it was nice to read about me: ) thank you for your love .. 10 years back i was just flower seller today m known to world through articles by the help of peoples like you … when go to back 10 year its real hurt me there was no food to eat no love no help from relatives all painful days but only dream i has is to become an engineer .. i sold flowers i was distributing news paper to homes …even i cleaned toilet to achieve my dream : ( … today m working with professional engineers scientist its all because help of people like you…some times it will pain me when i sit alone think about those childhood days: ( .. i always use to pray to when this pains will go when i will eat food which will completely fill my belly … i have dream to help thousands of people like me hope this also come true when turns his eyes on me ……

thank you for your love and help

my job hunting is going on : )

thank you 🙂

with love
hemanth

Ein glückliches Kind!

Ashwini ist eines der glücklichen Kinder, welches das Glück hatte von der Hilfsaktion meiner Freunde – genannt 1×1 für Indien – aufgenommen und geschult zu werden. Aber es sind leider so wenige Kinder in Indien, die dieses Glück haben.

Als meine Freunde auf einer Reise durch Indien mit der unermesslichen Armut der grossen Masse konfrontiert wurden, da wollten sie nicht einfach darüber hinwegsehen oder den unglaublichen Kontrast zwischen dem irren Reichtum Einzelner und dem Elend der überwiegenden Mehrheit hinwegsehen. Sie beschlossen eine Organisation ins Leben zu rufen – zunächst ganz aus eignen Mitteln – mit dem wenigstens einigen Kindern die Chance geboten werden sollte, aus ihrem Leben etwas zu machen. Was nur mittels Bildung möglich ist.

Ashwini ist mein eigenes Patenkind. Ich weiss also aus Erfahrung wie viel mit relativ wenig Geld in Indien bewegt werden kann. Wenn die Organisation ausschliesslich von Idealisten getragen und mit reinem Herzen betrieben wird. 1×1 für Indien ist noch immer eine sehr kleine Organisation, sie betreuen momentan 163 Kinder, sorgt für deren Kleider, baute eine Schule, kümmert sich um jene „Ausgestossenen“, denen selbst der Körper versagte oder die schon verkrüppelt in jene eh schon schwierige Welt kamen. Und – 1×1 für Indien tut noch einiges mehr! Bitte nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie sich auf dieser Webseite etwas um. Vielleicht entschliessen Sie sich für eine kleine Spende oder übernehmen vielleicht gar eine Patenschaft!?

Oder, wenn Ihr Herz aufgegangen ist, Sie aber die Mittel nicht haben, so geben Sie die Adresse der Webseite weiter an Freunde, die vielleicht beides haben – Herz und Mittel?

Mit dem Sammeltaxi ins Spital!

Heute Morgen geht es mit dem Sammeltaxi ins JSS (Jagadguru Sri Shivarathreeshwara) Spital, Pina, Sr. Sunitha, Venkatesh, Geetha, Munjera und Preetham mit seiner Mutter. Zuerst lösen wir für alle eine Registrationskarte und teilen uns nachher auf, jeder begleitet einen oder mehrere Patienten. Preetham geht mit Sr. Sunitha in pädiatrische Orthopädie, Pina begab sich mit Venkatesh direkt zum Professor der Chirurgie und anschliessend mit Geetha und Munjera in die Infektiologie.

Venkatesh, hatte in seiner frühen Kindheit eine infantile Hemiplegie, der Arzt Dr. Vijay L. erklärt ihm die Optionen und die Prognosen einer möglichen Operation. Es liegt nun an ihm, selber zu entscheiden, ob er zustimmen will oder nicht. Bei einem positiven Entscheid seinerseits werden wir nochmals den Arzt, zusammen mit ihm und seiner Mutter, aufsuchen um die Operation gemeinsam zu besprechen.

Bei Preetham stellte der Arzt fest, dass er mehrfache Missbildungen an der Wirbelsäule hat und es ein sehr seltener Fall ist. Die Computertomographie wurde sogar kostenlos gemacht, dabei stellte man noch andere Anomalien und das Fehlen einer Niere fest. Leider kann man Preetham nicht helfen, auf jeden Fall wir ihn in unser Herz geschlossen.

Mit Geetha und Munjera gingen wir auf Empfehlung des Arztes der Infektiologie ins „Asha Kirana“ Spital, welches auf HIV/AIDS Patienten spezialisiert ist. Im Vergleich zu den Spitalern die ich bis jetzt in Indien gesehen habe, ist das „Asha Kirana“ Spital absolute Spitzenklasse. Pina war natürlich sehr interessiert, da sie jahrelang auf diesem Gebiet tätig war und fand heraus, dass die benötigten Medikamente zum Teil vom Staat kostenlos abgegeben werden.

Liebevoll geführter Kindergarten!

Anschliessend an den Besuch der Mädchenschule sind wir im Hyder Kindergarten eingeladen, um gemeinsam den „Repuplic Day“ zu feiern. Auch mehrere Kinder die von „1×1 für Indien“ unterstützt werden, besuchen diesen kleinen und liebevoll geführten Hort.

Die Kinder, deren Eltern und Syed Munzeer Ahmed Agha, oder einfach Agha genannt, warten schon auf uns. Er führt diesen kleinen Kindergarten zusammen mit 4 Kinder-gärtnerinnen und auch hier beginnt der Festakt mit dem entfalten der mit Rosenblättern gefüllten Tiranga (Trikolore).

Die Kinder waren alle sehr hübsch gekleidet und einige von ihnen repräsentierten indische Persönlichkeiten und Freiheitskämpfer, wie Mahatma Gandhi (große Seele Gandhi), Indira Ghandi, Bhagat Singh, Rani Lakshmibai und unter anderem war auch die Gemüse-Königin 🙂 anwesend.

Die Tänze die sie für uns aufführten waren einfach hinreissend, denn ihre Mimik und Gestik waren ausserordentlich eindrucksvoll, unterstrichen von ihrer kindlichen Natürlichkeit.

Die Schlichtheit des Hortes und die Umstände wie dieser Kindergarten, wegen Platz- und Geld-mangels betrieben werden muss ist für Agha und die Kindergärtnerinnen keineswegs hinderlich, sondern eine Herausforderung, die sie zusammen mustergültig meistern. Aus unserer Sicht, ist es der am besten geführte Kindergarten in Ganjam. Man sieht sofort, dass hier mit viel Liebe, Aufopferung und Hingabe gearbeitet wird. Sie unterstützten die ihnen anvertrauten Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und fördern ihre Gemeinschaftsfähigkeit. Damit legen sie das Fundament für ihren individuellen Bildungsweg in dieser multikulturellen Gesellschaft.

Hiermit möchten wir uns nochmals bei allen für die sehr gelungene Aufführungen bedanken und würden gerne den Plan von Agha, einen neuen Kindergarten zu bauen, unterstützen und somit sind wir auf der Suche nach Wohltätern, die mithelfen möchten, dies zu finanzieren.

Gowri und ihr Häuschen…

Am Nachmittag sind wir wieder im Dorf unterwegs und besuchen die Kinder, die zusammen mit ihren Müttern in den vergangenen Tagen bereits bei uns vorbei gekommen sind und um Hilfe angefragt haben.

Viele der Kinder die zu uns kommen sind scheu, verstecken sich hinter ihrer Mutter und scheinen schon fast ängstlich. Ich versuche die Situation aufzulockern in dem ich sie anlache, probiere ihr Vertrauen zu gewinnen und ihnen ihre Scheu zu nehmen. Gowri hingegen war ganz anders, sie hat mich sofort angelacht, ganz aufgeweckt und interessiert hat sie sich umgeschaut und nahm Anteil an ihrem Umfeld mit ihren grossen ausdrucksvollen, lebendigen und leuchtenden Augen.

Unterwegs kommt uns Gowri mit einem „Big Smile“ entgegen und begleitet uns zu ihrem zuhause, bei ihrem Häuschen angelangt, waren wir berührt und fast sprachlos als wir erkannten wie klein es ist. Sogar Gowri muss sich bücken um überhaupt durch die Türe in Innere zu gelangen, wir hingegen müssen schon fast kriechen. Unglaublich, dass auf diesen knapp 6m2, ihre Eltern, ihr Bruder und sie selbst wohnen.

Ihr Vater ist Alkoholiker und Ihre Mutter arbeitet tagsüber als Kuli (Tagelöhnerin) auf den Feldern, somit ist Gowri, wie viele andere Kinder hier, den ganzen Tag sich selber überlassen.

Den ganzen weiteren Nachmittag begleitete sie uns und hielt immer beharrlich meine Hand ohne auch nur eine Sekunde von meiner Seite zu weichen. Sie verteidigte ihren Platz an meiner Seite vehement, wenn andere Kinder mir die Hand reichen wollten.

Das Schicksal von Gowri ist kein Einzelfall und betrifft viele Kindern hier in Ganjam und trotz ihrer traurigen Lebenssituation, hat sie mich mit ihrem fröhlichen Naturell, zutiefst beeindruckt.

Kinder, Kinder, Kinder…

Nun haben wir auch die ganzen Kinderlisten durchgekämmt, wir hatten einige Abgänge und mehrere Zugänge zu verzeichnen und somit haben wir im Moment:

• 40 Patenkinder
• 110 unterstützte Kinder

In diesem Jahr sind folgende Kinder ausgeschieden.

Maria und Lilly sind beide nach dem Tod ihrer Mutter zu ihrer älteren Schwester nach Bangalore gezogen, die sich nun um die zwei Kleinen kümmert. Leider konnten wir keinen Kontakt mehr mit ihnen herstellen und ihre Grossmutter gibt nur zögerlich Auskunft.
Ruskar, hat die 10. Klasse zum zweiten Mal nicht bestanden und zeigt auch kein weiteres Interesse in die Schule zu gehen.
Shrinidhi, hat das 2. PUC. erfolgreich bestanden, trotzdem hatte er keine Lust mehr weiter zu machen und verkauft jetzt Sandelholz-Artikel an Touristen.
Megha ist weggezogen und lebt nun bei ihrem Vater in Mysore und hat kein Interesse weiter zur Schule zu gehen
Tejeswhwini, hat das 2. PUC. erfolgreich abgeschlossen und würde gerne weiter studieren, aber die Eltern haben sie verheiratet. Eigentlich sehr Schade, denn sie war eine sehr gute Schülerin.
Devaraj, will einfach nicht mehr zur Schule gehen.
Poorvika, lebt nicht mehr in Ganjam, nach dem ihre Mutter sie alleine gelassen hat und mit einem anderen Mann weggezogen ist, hat die Grossmutter, sie zu sich nach Mandya genommen.
Saklen Mustafa ist zusammen mit seinen Eltern nach Mysore gezogen.
Tilak ging nicht regelmässig zur Schule, obwohl er mehrmals von Sr. Sunitha verwarnt worden war, nun haben wir ihm unsere Unterstützung entzogen, die wir nun einem anderen Kind zukommen lassen.
Tulasi wird nun von einer französischen Organisation unterstützt, es gibt noch viele andere Kinder die vor unserer Türe stehen und darauf warten geholfen zu werden.

Die 21 neu aufgenommenen Kinder die wir ab diesem Jahr unterstützen heissen, Amrutha, Chandana, Deekshit, Fairose Khan, Gagan B., Goutham B., Gowri, Mariyamma Mini, Mohan Kumar, Nithesh, Pallavi, Prasad K., Rajina, Ranjitha, Rakshitha S., Sanjay D., Selman Khan, Shahid Pasha, Sonu G. M., Suguna Shree, Umai Kulsum B. und Ummerifa.



Es gibt noch eine lange Liste von Kindern die wir noch persönlich besuchen wollen, nur so können wir uns annähernd vorstellen, in welcher Situation sie sind und versuchen ihre Probleme zu Verstehen um die nötige Hilfe zu geben zu können.

Ein Loch im Herzen!

Buchhaltung hin oder her, wir werden von Chandana und ihrer Mutter unterbrochen. Die Kleine ist am 27.11.2007 mit einem Sinus-Venosus-Defekt (Loch in der Herzscheidewand zwischen den Vorkammern) geboren worden. Die Eltern können sich die regelmässigen Untersuchungen nicht leisten, denn die jeweils anfallenden Kosten von 700-800 INR (13-15 CHF), sind für die Familie nicht tragbar. Der Vater arbeitet als Kuli (Tagelöhner) und somit verfügen sie nur über ein sehr kleines Einkommen. Sie bitten uns um Unterstützung, damit man alle 6 Monate die notwendigen kardiologischen Checks machen kann, um die Entwicklung des Herzes mit zu verfolgen und so Veränderungen festzustellen. Chandana hat so mein Herz berührt, dass es sofort für mich klar war die anfallenden Kosten zu übernehmen. Nach einem Besuch in ihrer Hütte beschlossen Dirk und ich auch für ihre Schulbildung aufzukommen und eventuell weitere benötigte Hilfe zu leisten.

Versammlung der Kinder…

Auf heute Sonntagnachmittag um 14.00 Uhr hatten wir eine Versammlung in der Schulhalle mit allen Kindern angesagt und eine Stunde später waren wir dann einigermassen komplett. Die Kinder hatten einige Darbietungen für uns vorbereitet und eröffneten die Zusammenkunft mit einem Gebet und einer Tanzvorführung. Dann waren wir Dirk und ich mit unserer Rede an der Reihe.

Die Neuigkeiten mit denen wir hier konfrontiert wurden, waren von durchmischter Natur!

Die Prioritäten sind hier etwas anders gelagert, denn die Eltern sind zum Teil Analphabeten und mit dem täglichen Überlebenskampf beschäftigt. Mangels eigener Bildung können sie die Kinder weder in schulischen Angelegenheiten unterstützen noch fördern und somit werden sie sich selber überlassen. Wer ums Überleben kämpfen muss, ist zum Teil auf die Mitarbeit der Kinder angewiesen und somit wird die Schulbildung vernachlässigt.

Sinn der Rede war es eine „Message“ an die Kinder zu senden. Vor allem wollten wir die Wichtigkeit einer Schulbildung aufzeigen und haben sie an ehemalige Kinder aus der Nachbarschaft erinnert, die jetzt z.B. Sport-, Englisch- und Mathematiklehrer/innen, Krankenschwestern, Manager, Flugzeugelektroniker, usw. sind. Um somit an ihre Eigenverantwortung zu appellieren und aufzuzeigen, was alles möglich ist mit einer guten Bildung. Wir können sie zwar finanziell unterstützen, aber was nützt es wenn sie die Schule schwänzen oder einfach kein Interesse daran zeigen, weil sie den Sinn und die Welt die sich ihnen eröffnen kann noch nicht erkennen. Verallgemeinern kann man dies natürlich nicht, es gibt auch Eltern die sehr interessiert sind an den schulischen Pflichten ihrer Kinder.

Das ganze musste von Sr. Sunitha von Englisch in Kannada übersetzt werden. In Kannada sind Sätze mindestens 2-3 Mal länger als in Englisch, denn z.B. muss ein bestimmtes Wort mit mehreren Sätzen umschrieben werden, da es dies in ihrer Sprache gar nicht gibt.

Nachher führten die Kinder uns ein paar Tänze und Theaterstücke auf, letztere waren sehr lustig und wir haben herzhaft gelacht. Nun war es entlich soweit und die Kinderaugen glänzten schon, denn sie wussten, dass sie jetzt ihr Geschenk bekommen würden. Dies war eine kleine logistische Herausforderung, denn wir wollten nicht nur die Geschenke verteilen, sondern auch noch von jedem Kind ein aktuelles Foto aufnehmen und am Schluss noch alle beisammen haben um ein Gruppenfoto zu machen.

Die Geschenke sind da!

Heute kamen die 200 SIGG Flaschen aus Chennai, die wir von Akash Agarwal von UCAL Exports Private Limited zu einem sehr günstigen Preis erworben haben. Die Flaschen wurden von einer sehr grosszügigen Spenderin aus der Schweiz finanziert (welche nicht namentlich erwähnt werden möchte) und die Geschäftsleitung von UCAL Exports hat als humanitäre Geste, den Preis bis auf die erhaltene Spende reduziert, das sind fast 75% Rabatt auf den eigentlichen Verkaufspreis. Hiermit möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei der Spenderin und Akash Agarwal bedanken, denn ohne sie wäre es nicht möglich gewesen ein solch tolles Geschenk zu finanzieren. Am Abend sind wir dann damit beschäftigt die Flaschen auszupacken und zu sortieren, Flaschen für die Kleinsten, für die Mädchen und für die Knaben. Am nächsten Sonntag findet ein Zusammentreffen aller Kinder und deren Eltern statt, wo wir dann diese Geschenke und ein Säckchen mit Süssigkeiten verteilen werden.

Heute Morgen ist Buchhaltung angesagt!

Mayte hatte den ganzen Vormittag Häkeln am praktischen Beispiel einer Tasche unterrichtet und am Nachmittag an den Uniformen der Schulkinder gearbeitet.

Um 9 Uhr legen Sr. Sunitha und ich mit der Buchhaltung los, nur leider kommen wir nicht sehr weit, denn kaum haben wir angefangen, kommt schon Venu, eines unser langjährig unterstützten Patenkinder, vorbei. Er hat gute Neuigkeiten, denn er hat das P.U.C (Pre University College) mit Erfolg abgeschlossen und möchte nun zum NCC (National Cadet Corp) und darauf folgend des BCom Diplom (Bachelor of Commerce) machen, die Kosten werden sich auf Alleine für die Ausbildung auf 30‘000 INR (ca. 560 CHF) belaufen, plus Bücher, Uniform, Transportkosten u.s.w.

Nun ein neuer Anlauf mit der Buchhaltung weiter zu machen, was uns auch gelingt aber schon bald kommt Nanjamma mit ihren Sorgen. Sie ist eine ältere Frau die über starke Rückenschmerzen und Entkräftung klagte, die trotz Schmerzmittel keine Linderung fand. Wir vereinbarten einen Termin mit der Ärztin, die nur am Abend anwesend ist, da sie tagsüber in Mandya arbeitet und ihr Dienste fast umsonst anbietet.

Eigentlich wollten wir weiterfahren, aber Saraswathi, ein Ex-Patenkind), die Sozialarbeit studierte kam mit ihren Sorgen. Im Moment ist sie auf Arbeitssuche und kümmert sich in der Zwischenzeit um ihre 3-jährigen Zwillings-Neffen, Keishave und Kushal, da ihre eigenen Eltern diese Verantwortung nicht war nehmen. Sie bittet uns um Unterstützung um die Kleinen in den Kindergarten schicken zu können.

Natürlich war dies noch nicht alles an diesem Tag, es kamen ausserdem noch Mufuda Banu, ein älter Mann mit seinem Enkel vorbei. Annapoorma, Poormina und viele andere Kinder kamen in Begleitung ihrer Mütter zu uns und alle baten um Beteiligung an den Kosten für den Kindergartenbesuch.

Auch kamen noch ganz viele andere gesponserte Kinder und ihre Eltern uns Besuchen, denn die Nachricht, dass wir da sind, breitet sich wie ein Lauffeuer aus, es ist sehr schön, aber auch anstrengend….

Darum falle ich jetzt gleich todmüde ins Bett.

Was ich auch noch schnell an dieser Stelle erwähnen wollte ist ein grosser Dank an Dirk, denn er Ihm Back-Office schreibt all die Berichte fürs Internet, unterstützt mich tatkräftig bei der Buchhaltung, kümmert sich um dieses und jenes und so ist er ganz schön beschäftigt und hat ganz viel Arbeit, darum habe ich ihn zu meinem Sekretär ernannt 😉 !

Teddy, Hasi, Kroki, Quietscheente u.v.a. reisen nach Indien!

Es ist wieder einmal an der Zeit um in Ganjam (Indien) die vom „1×1 für Indien“ unterstützten Kinder zu besuchen. Diesmal sind wir schwer beladen mit Plüschtieren für unsere Kleinsten und wir freuen uns ausserordentlich die Kinder wiederzusehen.
Es erwarten uns brutale 26°C und strahlender Sonnenschein, Mayte wird vorwiegend in der Nähschule beschäftigt sein, während Pina und ich, zumindest in der ersten Woche die meiste Zeit im Büro verbringen werden und uns um die Buchhaltung kümmern werden, welche uns neben dem warmen Wetter zusätzlich zum Schwitzen bringen wird.
Wir werden voraussichtlich um 05:00 (UTC/GMT +5:30 Stunden) in Ganjam eintreffen und erst mal eine Runde schlafen.

Preethi bedankt sich mit einem herzzerreissenden Brief!


Preethi unser erstes Patenkind, dass wir 1996 aufgenommen haben, bedankt sich mit einem herzzerreissenden Brief für die erhaltene Unterstützung. Wir freuen uns sehr, dass wiederum ein Kind, welches wir unterstützt haben, zu einem erfüllten Leben gefunden hat.


Lieber Onkel und Tante,

Ich bin Preethi, welche als Lehrerin an der staatlichen Sekundarschule in Chamaraja Nagar arbeitet. Zuerst möchte ich sagen, dass was ich jetzt bin habe ich nur euch zu verdanken.

Wie ihr alle wisst, gehören wir zur Kirchengemeinde der unbefleckten Empfängnis in Ganjam. Mein Vater arbeitet in einer Werkstatt der Eisenbahn und meine Mutter ist Hausfrau. Ich arbeite als Lehrerin in einer Sekundarschule und verfolge zugleich einem höheren Abschluss, sogar meine Schwester macht auch das Gleiche. Augenblicklich führen wir ein sehr glückliches Leben. Dieses glückliche Leben erinnert uns immer wieder an die Vergangenheit.

Beinahe 16 Jahre ist es her, als unsere Familie finanzielle Unterstützung brauchte, und die ihr uns und anderen in der Gemeinde gewährt habt. Ich bedanke mich ganz herzlich bei euch für diesen Akt der Großzügigkeit und die geleistete Unterstützung, so dass meine Eltern, die finanziellen Probleme, bezüglich unserer Ausbildung, in den Griff bekamen.
Ich bin wirklich dankbar für die angebotene Gelegenheit, eine höhere Schule, wie PUC, B. Sc, B. Ed und später M. Sc in Mathematik besuchen zu können, welches mich als Sekundarschullehrerin und Dozentin qualifizierte.

Jetzt bin ich glücklich verheiratet mit Herr Prakash, einem Dozenten und gesegnet mit Baby-Knaben.

Hiermit möchte ich meine aufrichtige Dankbarkeit, an alle meine Wohltäter für diese Taten der Großzügigkeit und Freundlichkeit, ausdrücken. Dies wird ein Beispiel für uns sein, jemand anderem in Not zu helfen.

Im Namen meiner Familie, danke ich euch allen und bete um Gottes Segen, der auf euch herabregnen soll. Gott segne und behüte euch für immer.

Mit Liebe und Dankbarkeit
Preethi

Shabeer, ein wunderbarer Junge!

Er war 10 jährig als wir ihn 1997 in unser Hilfsprogramm aufnahmen. Ein Moslem-Junge der jeden Morgen frische Milch ins Kloster brachte und auch nach der Schule den Klostergarten betreute.

Immer auch fragte er: „Uncle und Aunty, (so werden wir von den Kindern genannt) kann ich auch für euch etwas machen.“?

Er war ein guter und fleissiger Schüler. Nach Jahren liess er uns wissen, dass er gerne eine bessere Schule in Mandya besuchen möchte. Sein Traum war „Physical-Trainer“ (Sportlehrer) zu werden und ob wir ihn dabei unterstützen würden.

Er kam zu uns und wir besprachen die Angelegenheit, er müsste dort ins Internat gehen. Diese Ausbildung verbunden mit sehr hohen Kosten die er sich nie und nimmer leisten könnte.

Wir beschlossen ihm diese Ausbildung zu ermöglichen, und mit grosser Freude macht er sich auf den Weg ins Internat in Mandya.

Eine solche Schule können sich nur Kinder von besser gestellten Familien leisten. So war es auch nicht zu verwundern dass Shabeer in dieser Schule einen schweren Stand hatte und sich gegen die alltäglichen Hänseleien und Sprüche seiner Mitschüler zu verteidigen hatte. Er aber biss auf die Zähne und machte einen glänzenden Abschluss mit Diplom.
Für uns alle ein grosser Erfolg.
Er bedankte sich bei uns und meinte, dass er ohne unsere Hilfe nie hätte eine solche Ausbildung machen können.

Das erste Jahr nach seiner Ausbildung stellten ihn die Schwestern von Ganjam als Sportlehrer und Aushilfslehrer ein, währenddem er sich um eine andere Anstellung bemühte, welche er auch bekam.

Einige Zeit später starb sein Vater und Shabeer als ältester Sohn hatte nun als Familienoberhaupt eine weitere, neue Aufgabe. Er hat dafür zu sorgen, dass es der Familie gut geht und, dass seine jüngeren Geschwister auch eine gute Schul- und Ausbildung bekommen. So unterstützt er auch seine Schwester die Ärztin werden will.

Uns gegenüber ist er immer noch sehr dankbar und besucht uns immer wenn wir in Ganjam sind. Er ist auch immer bereit alles für uns zu tun wenn wir ihn nötig haben.

Shabeer ein Junge auf den wir mächtig stolz sind.

Ein Brief von Shanthi…


Shanthi unser zweites Patenkind, dass wir 1996 aufgenommen haben bedankt sich mit einem lieben Brief für die erhaltene Unterstützung. Wir freuen uns sehr, dass wiedeum ein Kind, welches wir unterstützt haben, zu einem erfüllten Leben gefunden hat.


Lieber Onkel und Tante,

Ich bin Frau Shanthi Cyril, die Tochter von Herr und Frau Antharaj und Elizabeth Rani von der Pfarrgemeinde Maria Empfängnis, Shrirangapatna, Ganjan. Unsere Familie war einer der Empfänger eurer finanziellen Unterstützung, die ihr zum Wohle unserer christlichen Gemeinschaft gewährt habt. Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für diesen Akt der Großzügigkeit bedanken, denn diese monetäre Hilfe kam als ein Segen für meine Familie und bot meinen Eltern die Möglichkeit unsere finanzielle Lage in den Griff zu bekommen und für mich im Speziellen, ein höheres Studium verfolgen zu können, d.h. PUC (Pre University Course) mit D.Ed (Diploma in Education), B.A. (Bachelor of Arts), B.Ed. (Bachelor of Education), welches mich als vollwertige Gymnasiallehrerin qualifiziert.

Derzeit diene ich an der höheren Grundschule, St. Michael in Hubli.

Außerdem war es auf jeden Fall eine Bereicherung für meine Eltern um eine gute Ehe-Allianz für mich zu suchen. Ich bin glücklich verheiratet mit Cyril Sudhakar einem Gymnasiallehrer in St. Mary’s High School in Keshwapur, Hubli.

Noch einmal möchte ich meine tiefste Dankbarkeit an alle meine Wohltäter für ihre Taten der Güte und Großzügigkeit aussprechen und bete, dass Gottes Segen auf euch niederströmt. Ich hoffe, eurem Beispiel folgend, dass ich eines Tages jemandem in Not helfen kann.

Mit Liebe und Dankbarkeit
Shanthi A.

Etwas zum Schmunzeln!

Am Morgen früh um 07.30 Uhr vor dem Kindergarten, kam der 5-jährige Knabe Santosh zu mir und wollte einen Pullover. Man muss wissen, dass wir in unserer Nähschule, zwei Frauen beschäftigen die Stricken, eine morgens und eine nachmittags. Auch hier im Süden Indiens kann die Temperatur in der Nacht auf bis zu 12 Grad herunter gehen, was für die Bewohner als sehr kalt empfunden wird.

Also fragte ich Elizabeth, die Leiterin unserer Nähschule, wann denn der Knabe seinen letzten Pullover bekommen hätte. Sie sagte mir, dass dies vor 2 Monaten der Fall war. Demzufolge fragte ich ihn warum er denn schon wieder einen Neuen brauche. Die Antwort kam unverzüglich: „Ich soll sagen, er sei mir zu klein geworden“. Ich sagte ihm, dass er doch nicht so schnell gewachsen sei und er mir doch die Wahrheit sagen soll, er wisse doch, dass er mir alles sagen könne.

Zuerst schaute er mich lange mit seinen grossen Augen an, bevor die Antwort kam: „Meine Mutter hat den Pulli im Fluss gewaschen und plötzlich ist er davon geschwommen.“ Ich musste einfach nur lachen und gab ihm natürlich einen neuen Pulli. Er strahlte über das ganze Gesicht und war sehr zufrieden. Man sieht; Kinder sagen die Wahrheit.

Ashwini bedankt sich bei ihrem Patenonkel!

Der Patenonkel von Ashwini hat uns folgenden Dankesbrief von ihr zukommen lassen.

Folgend nun eine Übersetzung des Briefes:

Mein lieber Onkel,
Ich war froh einen Brief von Dir zu erhalten und zu wissen, dass Du so viel Interesse an mir zeigst. Wie geht es Dir mein Onkel, ich hoffe es geht Dir gut. Mir geht es gut. Ich bin fleissig an der Vorbereitung meiner Abschlussprüfung. Onkel Frederic (Fritz) kaufte ein neues Fahrrad für mich. Ich bin so glücklich. Onkel komm nach Indien, ich möchte Dich gerne sehen. Vielen Dank. Jetzt gehe ich täglich mit dem Fahrrad zur Schule. Der Herr segne Dich und Deine Familie. ich bete für Dich jeden Tag. Ich verspreche Dir Onkel, dass ich ein gutes Kind sein werde und gute Noten bekommen werde. Ich danke Dir für all dass, was Du mir gegeben hast und wünsche mir ein gute Zukunft. Vielen Dank.

Dein liebevolles Kind

Ashwini

Etwas was uns sehr nahe ging!

Anthoniamma eine sehr tapfere Frau ist plötzlich an einem Herzversagen gestorben.

Sie kam 1996 zu uns und bat um Unterstützung. Sie erzählte uns wie ihr Mann sie mit Benzin übergoss und anzündete. Sie zeigte uns ihren verkrüppelten rechten Arm und auch ihre fürchterlichen Brandwunden und -narben die sie am ganzen Körper hat. Zum guten Glück blieb ihr hübsches und liebevolles Gesicht bei diesem Brandanschlag verschont. Trotz allem Unglück hat sie aber nie ihren Lebensmut verloren.

Sie liebte Kinder über alles und hatte selbst schon zwei, nämlich Jayasheela-Mary und Lilly. Im Laufe der Zeit hat sie noch zwei Kinder bei sich aufgenommen, Maria ein Baby welches im Spital von der Mutter verlassen wurde und welches niemand wollte. Später dann noch Sony, deren Mutter verstarb und deren Vater sich nicht um sie kümmern wollte. Sie hat sich wirklich sehr gut um ihre Kinderschar gekümmert und war ihnen immer eine liebevolle Mutter.

Wir haben ihr alle Unterstützung gegeben die sie benötigte. Sie bekam die volle Hilfe für die Ausbildung der Kinder, sowie auch Kleider und einen Beitrag für die Lebensmittel. Da nun Anthoniamma plötzlich verstarb musste alles überdacht werden.

Die zwei grossen Kinder, Jayasheela-Mary und Sony stellen kein Problem dar, sie sind beide selbständig. Sony hat ihre Ausbildung zur Hilfskrankenschwester abgeschlossen und arbeitet nun im St.Joseph’s Hospital in Mysore. Jayasheela-Mary ist verheiratet und wohnt in Bangalore.


Sr. Sunitha teilte uns mit, dass Jayasheela-Mary ihre beiden Adoptiv-Schwestern Lilly und Maria gerne zu sich nehmen möchte, damit die Familie zusammen bleiben kann. Zudem wünscht Sie sich, dass die beiden Mädchen eine gute Ausbildung bekommen und bittet uns um finanzielle Unterstützung um sie in ein Internat schicken zu können.

Schwester Sunitha und wir denken, dass dies die beste Lösung ist und somit gaben wir ihr grünes Licht um sich um die zwei Internatsplätze zu bemühen. Es soll den beiden Mädchen gut gehen und wir hoffen, dass die beiden diese Chance nutzen und sich Mühe geben in eine gute und gesicherte Zukunft zu starten.

Dankesbrief und Einladung zur Feier der Gelübdeablegung


Von Jyothi haben wir einen Dankesbrief mit einer Einladung zur Feier der Gelübdeablegung erhalten. Sie wird am 30. April 2011 ihr Gelübte ablegen und wir sind zur Feier herzlich eingeladen. Auch sie haben wir über mehrere Jahre unterstützt und ihr Erfolgerlebnis beweist uns einmal mehr, dass man viel erreichen kann, wenn man/frau nur will.

Schade, dass wir bei der Feier nicht dabei sein können, trotzdem wünschen wir ihr nur das Allerbeste auf ihrem zukünftigen Weg.
Folgend nun eine Übersetzung des Briefes:

Mein lieber Onkel,

Liebesgrüsse von Sr. Beela Vidya (Jyothi).

Ich hoffe, bei der Gnade des Allmächtigen, dass es Dir gut geht und mit immenser Freude und Glück lade ich Dich zu meiner Feier der Gelübdeablegung ein.

Onkel, ich bin Dir sehr dankbar. Es ist nur Deiner Hilfe und großzügigem Herzen zu verdanken, dass ich mein Ziel erreichen kann. Ich habe nicht nur Deine finanzielle Hilfe erfahren, sondern etwas viel mehr als ein Vater. Das letzte Mal, als ich Dich gesehen habe, fühlte ich mich beschämt, wegen all der Schmerzen die ich Dir verursacht habe. Ich stand da wie eine verlorene Tochter, aber Du hast mir das Gefühl gegeben akzeptiert zu sein. Die Art und Weise wie Du und Tante mich behandelt haben ist für mich unvergesslich.

Vielen Dank für Deine väterliche Liebe, Sorge und Pflege. Ich war auch begeistert von Deiner Wertschätzung des Lebens und Disziplin. Ich bin auch sehr dankbar für die Zuwendung, die Du zu meinem Leben gemacht hast.

Ich weiss, dass es Dir nicht möglich sein wird, dass Du kommen kannst, aber ich bin sicher dass Du an diesem Tag (30. April 2011) für mich und meine Gefährten beten und mich segnen wirst.

Ich bete zu Gott, dass Du weiterhin ein Segen für viele Weitere wie ich sein magst. Damit auch sie die Freude erfahren, ihr Ziel zu erreichen zu können und etwas aus ihrem Lebens machen.

Ich bin so privilegiert Hilfe von Dir erhalten zu haben, ich bete besonders für euch beide für eine gute Gesundheit.

Besonderen Dank von all meinen Mit-Schwestern für die Süssigkeiten, die sie sehr genossen haben. Nachdem ich mein Gelübde abgelegt habe werde ich nach Bangalore transferiert.

Mein besonderen Grüsse an Tante und Pina. Ich wünschte ich könnte von der Tante lernen, wie sie das sehr lecker Brot backt.

Nochmals möchte ich mich für alles was ihr in meinem Lebens gewesen seid, bedanken.

Möge der Allmächtigen Euch beide und eure Familien mit seinen reichen Segen überschütten.

Möge die mächtige Gegenwart Jesu euch alle umgeben und durchs Leben führen.

Vielen Dank, Frohe Ostern und mit viel Liebe und Gebeten.

Sr. Beela Vidya C.S.S.T (Jyothi)

Die Geschichte von Shoba

Sie kam zu uns mit der Bitte sie zu unterstützen um in die Schule gehen zu können, da ihre Eltern das Geld nicht mehr aufbringen konnten. Das war im September 1997 und wir unterstützten sie bis im März 2009. Sie war ein sehr scheues Kind. Und mit 2 Freundinnen die wir auch unterstützen durfte sie nun weiter zur Schule gehen.
Ihre Resultate waren sehr schlecht, aber jedes Mal sagte sie: „Bitte ich möchte weiter machen“. Man muss wissen wenn die Resultate so schlecht sind lassen wir normalerweise kein höheres Studium zu, aber Shoba war eine Ausnahme und es hat sich gelohnt.

Die Abschlussprüfung der 10ten Klasse schaffte sie nicht auf Anhieb und musste wiederholen. Und siehe, zu ihrer und unserer Freude schaffte sie es im zweiten Anlauf. Sie begann mit dem P.U.C. (Pre University College) welches zwei Jahre dauert. Erstaunlicherweise schaffte sie diese zwei Jahre im Direktgang und hatte nun den Zugang zum BA-Studium, das normalerweise 3 Jahre dauert. Shoba schaffte dies aber erst nach 5 Jahren und wir waren ebenso erfreut wie sie.

Sie hat eine Arbeit aufgenommen, und strahlte als sie es uns erzählte, hatte sie Freudentränen in den Augen.

„Danke vielmals für alles, ohne euere Hilfe hätte ich es nicht geschafft.“

Jetzt will ich euch zeigen, dass ich mit eigenem Verdienst noch mehr erreichen kann und will. Mittels Korrespondenzkurs will ich das D-Ed (Diploma in Education/Diplom in Erziehungswissenschaft) machen, was mir erlauben wird als Lehrerin für höhere Klassen zu arbeiten.

Man sieht am Beispiel dieses Mädchens, dass wenn man etwas erreichen will, es auch schaffen kann.

Wir wünschen Shoba viel Glück und alles Gute für ihr Vorhaben.

Bravo Shoba!

Kinderehe in Indien

Gegen Kinderheiraten wurde in Indien 1929 das erste Mal ein Gesetz erlassen. Kinder mussten mindestens zwölf sein, um zu heiraten, 1978 wurde das Mindestalter auf achtzehn angehoben. Trotzdem sind in vielen indischen Bundesstaaten, Kinderheiraten nach wie vor an der Tagesordnung und jedes zweite Mädchen muss heiraten, bevor es 18 Jahre alt ist. Die 15-jährige Rekha Kalindhi aus Kalkutta hat gegen ihre Eltern rebelliert. Trotz Anfeindungen wirbt sie auch in Dörfern gegen die längst verbotene Tradition.

Rundschau vom 23.03.2011

Quelle: Quelle SF / Rundschau

Kinderarbeit – Steinbruch statt Schule!

Die Arbeit der Kinder in den indischen Steinbrüchen verstößt sowohl gegen nationale Gesetze als auch gegen internationale Konventionen. Über die Zahl der Kinder, die in der schnell wachsenden indischen Steinindustrie arbeiten, gibt es keine verlässlichen Angaben. Die wenigen vorhandenen Studien legen nahe, dass mindestens 15 Prozent der mehr als eine Million Beschäftigten der Branche Kinder sind. Die Arbeitsbedingungen in vielen Minen und weiterverarbeitenden Betrieben sind nach internationalen Maßstäben verheerend schlecht. Schwere gesundheitliche Schäden sind die Folge, von denen auch in besonderem Maße die Kinder massiv bedroht sind. Die Entlohnung der ArbeiterInnen reicht oftmals nicht aus, um auch nur der schlimmsten Armut zu entkommen.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Quelle: MISEREOR 2010 / © Roman Farkas / Video

Venu bedankt sich!

Venu bedankt sich bei uns mit einem Brief, für all die Hilfe die wir ihm in den letzten 12 Jahren zukommen liessen und er schätzt es sehr!

Folgend nun eine Übersetzung seines Briefes:

Lieber Onkel und Tante,
zuerst möchte ich mich für all die Hilfe bedanken, welche ich während der letzten 12 Jahre erhalten habe.

Durch eure Hilfe konnte ich meine Ausbildung bis zum PUC ausdehnen. Wenn ihr mir nicht geholfen hättet, in dem ihr Schuluniformen, Gebühren, medizinische Hilfe, Taschen, Kleider, Bücher, Kosten der ÖV gezahlt hättet, wäre es für mich nicht möglich gewesen, so viel zu erreichen und zu lernen.

Leider konnte mich meine Mutter nicht unterstützen, aber ihr, mit eurer Grosszügigkeit, konntet mir sehr helfen.

Ich habe nie gedacht, eine so gute Ausbildung zu bekommen und von meinen Paten eine solch immense Hilfe und Unterstützung zu erhalten. Dafür bin ich euch sehr Dankbar, werde euch niemals vergessen und für euch beten. Ihr habt mir Möglichkeit gegeben auf eigenen Füssen zu stehen.

Ich verspreche euch, hart zu arbeiten und ein gutes Resultat in der 2ten PUC zu erzielen, eine Anstellung zu bekommen und für meine Mutter zu sorgen.

Hiermit bedanke ich mich nochmals bei euch für die erhaltene Unterstützung.

Euer liebevolles Kind

Venu

Keine Ahnung wie alt meine Töchter sind!

Renuka kommt mit ihren zwei Töchtern Suguna und Ragini vorbei, leider kann sie uns nicht sagen wann die Beiden geboren sind. Wir schätzen, dass sie so etwa 12 und 13 Jahre alt sein müssen, da sie in die 7. respektive 8. Std. Klasse gehen. Die Mutter ist alleinerziehend, da der Vater bereits vor Jahren verstorben ist, sie könnte Hilfe sehr gebrauchen, denn sie ist sehr arm und lebt mit ihren Töchtern unter miserablen Verhältnissen. Nach einem Besuch in ihrer Hütte bestätigt sich das, was sie uns erzählt haben und wir entschliessen uns die beiden Mädchen zu unterstützen. Wir werden in Zukunft, für Schulgebühren, Bücher und die benötigten Schul-Uniformen aufkommen. Dies wird natürlich auch die Mutter entlasten, die mit ihrer Behinderung und als Gelegenheitsschneiderin nur sehr wenig verdient und sogar an dem wenigen Essen, dass sie haben, noch sparen muss. Auch Renuka wird von uns unterstützt und wird in absehbarer Zeit mit Schwester Sunitha einen Spezialisten aufsuchen.

Kostenbeispiele

Sicher haben Sie sich schon gefragt, wieviel denn all diese Aktivitäten und einzelne Aktionen kosten. Um Ihnen eine Ahnung davon zu geben mit wieviel, respektive mit wie wenig Geld den Menschen in Indien geholfen werden kann, geben wir Ihnen nachfolgend einige Beispiele. Die umgerechneten CHF-Preise entstanden aufgrund der jeweiligen Wechselkurse zum Zeitpunkt der Bezahlung. Der Wechselkurs verbesserte sich zu Gunsten des Schweizer Franken von 3.80 (1996) für 100 INR (Indische Rupien) auf zur Zeit 2.21 CHF (November 2010)

Dieses neue Heim von Anthony Robert und seiner Grossmutter liessen wir bauen, nachdem die Eigentumsverhältnisse des kleinen Grundstück von ca. 30 x 20 Fuss eindeutig abgeklärt waren. Das Haus hat die übliche Aufteilung, einen grossen Raum wo geschlafen wird, einen kleinen Küchenraum sowie einen Waschraum. Kosten für dieses Haus ca. 1500 CHF.

Das Haus von Pooja, Ashoka, Vater, Mutter und Grossmutter musste dringend saniert werden, wie sich auch sehr gut sehen lässt. Gemäss Voranschlag belaufen sich die Kosten auf 27’000 INR oder umgerechnet auf ca. 1’000 CHF.

Hausrenovationen, neue Dächer, Reparaturen von Palmblatthütten und -dächern kommen hin und wieder vor, doch kennen wir die Kosten erst wenn wir einen Kostenvoranschlag erhalten. Sie sind also erst bekannt wenn die Arbeiten unmittelbar ausgeführt werden sollten.

Die meisten Kosten können wir nicht zum vornherein kennen oder bestimmen, sondern können bestenfalls geschätzt werden. Dies macht es natürlich sehr schwer, wenn nicht unmöglich sich für ein einzelnes Projekt vor der Realisierung an Sponsoren oder Spender zu wenden.

Wenn Sie aber ein bestimmtes Projekt unterstützen wollen, so teilen Sie uns dies bitte mit.

Für die Ohrenoperation von Sheela, die in einer Klinik in Bangalore durchgeführt wurde, bezahlten wir 12’000 INR oder ca. 460 CHF.

Links: so haben wir Chandrashekhar im Dezember 1996 angetroffen. Rechts: und geht es im 5 Jahre später. Für die drei bisherigen Operationen haben wir rund 90’000 INR oder 3’300 CHF bezahlt.
Es scheint, dass keine weiteren Eingriffe mehr erforderlich sind. Sicher aber braucht er noch weiterhin orthopädische Hilfe und Hilfsmittel.

Weitere Kosten aber die wir kennen sind zum Beispiel der Kauf von Fahrrädern. Ein Fahrrad kann bekommen wer einen weiten Schulweg hat, was meistens beim Besuch von höheren Klassen oder beim Studium der Fall ist, und diesen Weg nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewältigen kann. Wie die hier gezeigten Burschen Shabeer und Jesudas, zwei P.U.C.-Schüler.

Die Kosten pro Fahrrad belaufen sich auf etwa 1800-2000 INR oder umgerechnet 67-74 CHF.

Für San Roshan und seine kranke Mutter kennen wir die Kosten auch genau. Es ist dies ein ganz spezieller Fall. Die Mutter ist krank und kann nicht arbeiten, der Vater hat es vorgezogen sich aus dem Staub zu machen, und man weiss nicht wo er sich aufhält. Damit San Roshan die Schule beenden konnte und eine anschliessende Berufsausbildung bekommen kann, haben wir für die beiden die anfallenden Kosten übernommen, die sich seit 1997 pro Jahr auf ca. 400 CHF belaufen und noch bis 2004, bis zum Abschluss der Ausbildung weiterlaufen werden.

Einige Kinder besuchen eine höhere Schule und/oder sind in einer Internatsschule. Die hierfür anfallenden Kosten pro Kind und Jahr liegen um die 300-400 CHF. Für alle Patenkinder aber fragen wir nur 100 CHF pro Jahr.

Zu Weihnachten möchten wir die Kinder mit einem kleinen Geschenk überraschen.

  • Weihnachten 2001 bekam jedes Kind 1 Frottiertuch und Taschentücher.
  • Weihnachten 2002 erhielten die grösseren Knaben ein Portemonnai und die kleinen einen Leder-Fussball. Die grösseren Mädchen bekamen ein Handtäschchen und die kleinen eine Puppe.
  • 2003 konnten wir allen Kindern und Eltern eine Bettdecke abgeben.
  • 2004 erhielten alle eine neue Schlafmatte.

Zu allen Geschenken aber gab es immer noch einige Süssigkeiten.

Kosten einer solchen Aktion ca. 500 CHF.

Renuka wurde erfolgreicht operiert!

Die Operation scheint gut verlaufen zu sein, eine wiederum erfreuliche und beruhigende Information!

DEAR UNCLE this is to inform you that RENUKA‚S OPERATION went on well and it was sucessful she is back home and resting she is very thankful to u and she has a request that she needs help for food for some months till she goes for work.

Um der Patientin zu helfen wieder auf die Beine zu kommen werden wir sie auch mit Lebensmitteln unterstützen.

Lakshmi benötigt eine Operation!

DEAR UNCLE HOW ARE YOU ? i hope you have reached safely and was comfortable
this is about LAKSHMI WHO HAS TO UNDER GO AN OPERATION about whom we spoke the doctor told that it would cost 40,000 and another 5,000 for her medicine so what can be done can i pay her the cost the doctor said that no concession can be done since it is a lasser operation.

Natürlich gaben wir sofort unsere Zustimmung, die Kosten zu übernehmen, damit die Operation unverzüglich erfolgen konnte.

Bessere sanitäre Einrichtungen

Unsere Aktion in „Mini-Pakistan“ (siehe dazu den Bericht vom Dez.07) war ein voller Erfolg. Die Leute dort sind glücklich nun über einen Waschraum, eine Toilette oder verputzte Wände und Böden zu verfügen. Diese Bilder eines angebauten Waschraumes und Toilette zeigen was man für umgerechnet rund 260 bis 280 Franken bauen kann.

Dass wir in „Mini-Pakistan“ eine solche Aktion machten spricht sich natürlich schnell herum. Es ist deshalb nicht zu verwundern dass wir nun diesmal mit Begehren für auch einen Waschraum oder eine Toilette fast überrannt wurden. Wie es dabei ausarten kann zeigt folgendes Beispiel.

Anthoni Rani die Mutter von Brijesh kam mit ihm zu uns und wollte einen Waschraum gebaut bekommen. Wir übernehmen schon allen Kosten für die Ausbildung von Brijesh und kennen die familiären Verhältnisse. Ihre Eltern und Schwiegereltern sind nicht so arm, dass sich eine weitere Unterstützung aufdrängt. Auf jeden Fall begann die Frau zu jammern und zu weinen, aber wir liessen uns nicht erweichen. Am nächsten Tag kam sie wieder, und am übernächsten abermals. Da hat doch unsere Elizabeth zufällig mitangehört wie die Mutter zum Sohn sagte er solle auch weinen wir würden dann eher ja sagen.

Sie sehen wie mit allen Mitteln gekämpft wird um zu profitieren, und wie wir auf der Hut sein müssen um nicht ausgenutzt zu werden.

Der nächste Hilferuf per E-Mail!

Now I have a very urgent request to make. Please answer this mail as early as you can, if possible today itself. Shirley a poor girl is doing he Bachelor of Education (BEd) here at Mysore. She has to sit for her exams on Monday August 25th 2008. Unfortunately she cannot pay her fees of Rs.15,000/- She will not be able to sit for her exam if she does not pay this amount. She knows us quite well and approached us for help. Can I give this money to her for her education. She has agreed to pay back the money in installments in a few months time. Please reply immediately as this matter is very urgent.

Dieses Mail kam am Sonntag nach meiner “Büroöffnungszeit“. Als ich es am Montag Vormittag las blieb mir nichts anderes übrig als direkt in Ganjam anzurufen. Nachfolgend aber noch die schriftliche Bestätigung:

„This is to confirm our todays phone call. We agree to pay the amount of Rs. 15’000.- for the exam of Shirley. But don’t give the money in her hands. You will have to go with her and you will pay the amount against receipt. For back-payment we will speak as we are in Ganjam.“

E-Mail von Sr. Vimal Grace

Kavitha has got a over growth below her right eye, in her chest and in her leg, doctors have said it has to be operated. It would cost around 1300 INR doctors said. I would like to give concession, can I go ahead?“

und unsere unverzügliche Antwort:

„There is no problem for the operation of Kavitha, if such things are necessary we agree and pay for the costs.“

Prüfungsergebnisse

Sr. Crescens teilt uns mit, dass die Prüfungsergebnisse vorliegen und die meisten der Kinder hätten mit Erfolg abgeschlossen. Spitzenreiterin ist Jyothi welche ihr P.U.C. (Pre University College) mit 72% abgeschlossen hat, und nun ihr Studium in Angriff nehmen wird. Rubia und Venkatesh müssen im Juni nochmals antreten, da sie nicht in allen Fächern Erfolg hatten.

17 Kinder sind neu dazugekommen!

Es sind wohl einige Abgänge zu verzeichnen, andererseits aber sind 17 Kinder neu dazu gekommen welchen wir unsere Unterstützung zukommen lassen. Insgesamt sind es zur Zeit 159 Kinder, davon noch 73 als Patenkinder und 86 Kinder ohne Paten, die von unserer Hilfe profitieren. Im Juni 2009 zum jährlichen Schulbeginn wird sich diese Zahl wohl noch wesentlich vergrössern.

Das Studium beendet, einfach keine Lust mehr oder weggezogen!

Die nachfolgenden Kinder respektive jungen Männer und Frauen, sind aus unserem Programm ausgeschieden sei es, dass sie das Studium beendet haben, weggezogen sind oder leider die Schule aufgegeben haben.

Der Vater von Anthony Vincent, ein selbsternannter Fremdenführer und Alkoholiker, liess seine Frau und Kinder nicht mehr hier wohnen und zog mit ihnen weg. Wohin ist uns nicht bekannt. Wir bedauern dies aber sehr, da der Knabe sehr aufgeweckt und intelligent war.

Die Familie von Paul Darshan ist auch weggezogen, da der Vater an einem anderen Ort, eine besser bezahlte Anstellung fand.

Philomena hat ihre Ausbildung mit der 2ten PUC (Pre University College) abgeschlossen, ob sie jedoch die Schlussprüfung bestanden hat, liess sie uns bis anhin nicht wissen.

Pavithra hat die Ausbildung beendet mit dem 3ten Jahr BA und steht nun mitten in den Prüfungen.

Ravinandan, der schon immer etwas schwache Schulleistungen erbrachte, hat leider die Abschlussprüfung der 10ten Klasse nicht geschafft. Er wird bei seinem Vater, der eine Kräuter und Gemüsepflanzung betreibt, arbeiten.

Shankar und Silvia da Silva haben es vorgezogen während des ersten, respektive des zweiten Jahres im PUC, „Adieux“ zu sagen.

Hierzu können wir nur immer wieder sagen, dass wir unsere Hilfe und finanzielle Unterstützung geben, aber lernen und sich bemühen müssen die Schüler sich eben selber, Es gibt einige, die sich wirklich grosse Mühe geben und die es auch schaffen werden einen guten Abschluss zu machen und somit eine gute Anstellung zu finden. Dies zeigt auch das nachfolgende Beispiel von Saraswathi.

Saraswathi ist nun im Studium des 3. BA. Vormittags von 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr arbeitet sie als „Posthalterin“ im Postbüro von Ganjam und am Nachmittag geht sie zur Schule. Sie ist eine sehr gute Schülerin und will sich als Lehrerin eine Zukunft aufbauen.

Der Briefkasten beim Postbüro (primitiv ist das Lokal der Post und ebenso armselig ist der Briefkasten. Andererseits kostet aber ein Luftpostbrief nach Europa auch nur 15 Rupien oder SFr. 0.42)

Wolldecken als Weihnachtsgeschenk für die Kinder!

Wenn wir Ende des Jahres in Ganjam sind ist es üblich, dass die Kinder ein kleines Weihnachtsgeschenk erhalten. Wir hatten uns schon länger darüber Gedanken gemacht und da uns Elizabeth vor kurzem mitgeteilt hatte, dass es kalt geworden sei, entschlossen wir uns Wolldecken abzugeben.

Dazu natürlich wie immer etwas zum Schlecken und deren Einkauf geht problemlos über die Bühne, hingegen wegen den Wolldecken gehen die Meinungen auseinander, schlussendlich aber siegen Mayte und Elizabeth mit ihrer Auswahl. Im Nachhinein müssen die Schwester und ich neidlos zugeben, dass diese Wahl die bessere ist.

Ausbildung beendet oder leider aufgegeben!

Die nachfolgend genannten Kinder respektive bereits jungen Männer und Frauen haben ihre Ausbildung beendet oder, was leider auch vorkommt, aufgegeben und können nun ohne Unterstützung von 1×1 für Indien ihre weitere Zukunft gestalten und ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Swetha Mary (links im Bild) und Anthoniamma haben beide das CC (Community College) beendet und haben ihr Diplom als „Nursing Assistance“ erhalten. Damit können sie nun eine Arbeit als Hauspflegerin oder Hilfskrankenschwester aufnehmen.

Vincent hat das ITI (Industrial Training Institute) und somit seine Ausbildung zum Elektroniker abgeschlossen.

Jesudas hat sein Studium mit dem BA (Bachelor of Arts) abgeschlossen. Er ist nach Kalkutta verreist und will dort versuchen in einem Priesterseminar seinen Traum, Priester zu werden, zu erfüllen.

Arokiaraj hat das PUC (Pre University College) beendet. Dies entspricht in etwas unserer Matura. Doch weiterhin zur Schule gehen will er nicht mehr und sucht sich deshalb eine geeignete Stelle.

Stephen Raj, Ameena Banu sowie Dhanalakshmi hatten alle drei Mühe mit der Abschlussprüfung der 10ten Klasse welche ihnen die Tür für ein weitergehendes Studium öffnen würde. Stephen Raj gab deshalb auf und die beiden Mädchen versuchten während eines weiteren Jahres, unterstützt vom 1×1, die Prüfung noch zu bestehen, doch leider ohne Erfolg.

Flavia, welche sich im dritten Jahr der Ausbildung zur Krankenschwester befand hat die Prüfungen nicht bestanden und leider ihre Bemühungen aufgegeben.

Wir bedauern, dass diese jungen Leute nicht mehr Ehrgeiz zeigen, doch leider können wir sie nur beraten und unterstützen, doch die Leistung müssen sie selbst erbringen. Wir denken aber, dass auch ihnen dank unserer Hilfe für eine gute Schulbildung die Zukunft leichter fallen wird als wenn sie überhaupt keine Schulbildung erhalten hätten, und schliesslich kann nicht jeder Schüler oder jede Schülerin ein Genie sein, wie auch bei uns nicht.

Echt traurig stimmt uns aber die Tatsache, dass Priyanka aus dem Internat ausgerissen ist und bis heute niemand weiss wo sie sich aufhält. Alle hoffen wir, dass sie sich früher oder später doch wieder bei uns oder ihrer Familie melden wird.

Anthony Vincent und andere sind nun im Internat!

Für den Erstklässler Anthony Vincent konnte ein Internatsplatz gefunden werden, um die 1. Klasse nachzuholen, denn als er noch zu Hause war ging er nie zur Schule. Seine Mutter verliess das Haus morgens früh um zur Arbeit zu gehen und er benutzte dies um die Schule zu schwänzen. Der Vater kümmert sich nie um die Familie und kommt nur nach Hause um zu schlafen, oder sich vom Alkoholrausch zu erholen.

Auch in einer Internatsschule sind Divya, Amalorbhavamary, Sheela, Silvia da Silva, Priyanka, Priyamala und Jyothi.

Fehlt Pushpamary die Motivation?

Pushpamary hat das Examen für das P.U.C. (Pre University College) nicht angetreten und zeigt auch kein Interesse dies zu tun. Wir haben mit ihr gesprochen und wollten sie ermuntern dies zu tun, jedoch ohne Erfolg. Wir organisierten für sie eine Anstellung in einem Ayurveda-Zentrum wofür sie sich anfänglich interessierte, schlussendlich jedoch nicht bereit war diese Stelle an zu nehmen. Wir gaben ihr nun noch die Chance das CC (Community College) zu besuchen um sich zur Krankenpflegerin auszubilden. Wird sie auch dies nicht wollen oder nicht regelmässig am Kurs teilnehmen, können wir leider nichts mehr für sie tun.

Shanti hat ihre Ausbildung als Lehrerin erfolgreich abgeschlossen!

Im vergangenen Herbst hat auch Shanti ihre Ausbildung als Lehrerin abgeschlossen und unterrichtet nun die Kinder einer ersten Klasse. Ihr Anfangslohn ist 2000 INR pro Monat (ca. 57 CHF), ein sehr guter Anfangslohn für das südliche Karnataka und dazu hat sie noch gratis Unterkunft und Verpflegung.

Minimale Fortschritte im Englisch!

In unserem letzten Bericht meldeten wir, dass sich der Englisch-Lehrer verabschiedete. Nicht sofort, jedoch auf Anfang Juli 2006, wurde ein neuer Lehrer gefunden welcher zu den gleichen Bedingungen wie sein Vorgänger, zweimal wöchentlich nach Ganjam kommt und einige Interessierte unterrichtet. Dieser Englischunterricht wird nun seit November 2004 gegeben. Leider wir müssen feststellen, dass die Fortschritte der einzelnen Teilnehmer sehr minimal sind. Alle können zwar sehr gut lesen und schreiben, doch stellt sich die Frage, ob sie auch wissen was sie lesen und schreiben. Denn wenn man sich mit ihnen in Englisch unterhalten will, steht man meist wie vor einer Mauer. Wir geben aber nicht auf und haben Hoffnung, dass sich alles noch verbessert.

Schulküchen in Karnataka!

Im September 2004 wurde die Regelung Norm NP-NSPE 2004 revidiert, welche allen studierenden Kinder in den Klassen I-V, in den von der Regierung unterstützten Schulen, ein gekochtes Mittagessen zur Verfügung gestellt werden muss. Eines der Ziele ist die Förderung armer Kinder, aus benachteiligten Bereichen, die Schule regelmässig zu besuchen und ihnen zu helfen sich auf Aktivitäten im Klassenzimmer zu konzentrieren. Die Mahlzeit muss im Minimum 300 Kalorien und 8-12 Gramm Eiweiss enthalten. Dies kam so plötzlich, dass die meisten Schulen überrumpelt wurden und überhaupt keine Infrastruktur vorhanden war, um das Essen zu bereiten.

Der Staat war eigentlich für die Bereitstellung der Hilfe für die Küchen bis zu einem Höchstbetrag von Rs. 60.000 pro Einheit verpflichtet gewesen. Doch die Zuweisungen im Rahmen des MDMS (Mid-day Meal Scheme) für den Bau der Küchen in allen Schulen, in den nächsten 2-3 Jahren, konnte einfach nicht angemessen nachgekommen werden. Dies war ja zu erwartet, das man nicht proaktiv genug auf die Konvergenzen mit anderen Entwicklungsprogrammen, welche sich für diesen Zweck einsetzten, reagieren konnte.

Somit sahen wir uns wiederum gezwungen, auf die Unzulänglichkeiten zu reagieren, zu helfen und zu improvisieren. Das Ganze sieht dann halt aus als wäre ein Pfadfinder-Camp vor Ort. Ein Topf wird auf ein paar Steine gestellt und darunter wird ein Feuer entfacht und los geht die Kocherei. Alles gut und recht, aber die Küche muss auch funktionieren wenn es windet und regnet.

Also hat man sich in einen kleinen, baufälligen Raum der 200-jährigen Schule von Ganjam zurück gezogen. Kein Problem werden Sie sagen, aber kochen Sie mal in einem kleinen, geschlossenem Raum auf einem Holzfeuer. Der Rauch wird Sie schnell aus dem Raum vertreiben.

So haben wir denn letztes Jahr beschlossen der Schule der Karmeliten Schwestern eine Küche zu bauen. Nun ist die Küche fertig und alle sind sehr erfreut darüber.

Zu der ganzen Angelegenheit der Schulküche ist Folgendes sehr wissenswert:

An dieser Schule werden in 7 Klassen 389 Kinder unterrichtet. Die Schülerzahl in den einzelnen Klassen variiert, so sind zum Beispiel in der ersten Klasse 67 Kinder und in der vierten Klasse deren 46.

Täglich sind aber zwischen 350 und 360 Kinder in der Schule. 30 bis 40 Kinder sind fast immer irgendwie abwesend. Sei es wegen Krankheit, einfachem Fernbleiben oder irgendwelchen anderen Gründen.

Für jeden Tag ist eine Liste zu führen woraus die Anzahl der anwesenden Kinder hervorgeht. Jeweils am 25. des Monats ist die Liste dem Government zu senden zwecks Vergütung.

Die Schule erhält pro Kind und Tag 100 Gramm Reis sowie 1,31 Rupien (dies sind ca. 3,5 Rappen). Die Entschädigung erfolgt dann cirka am 10. des Folgemonats.

Gekocht wird nun in der neuen Küche mit Gas, eine Flasche kostet 900 Rupien und ist gut für ca. 10-12 Tage, sofern noch zusätzlich im Freien mit Holz das Heisswasser zubereitet wird. Doch dies kostet auch täglich 20-30 Rupien. Ohne Holzfeuerung hält eine Gasflasche etwa 8 Tage.

Es wird vegetarisch gekocht. Ca. 60% der Kinder sind Hindus, 35% sind Moslems und der Rest sind Christen.

Gemüse und Zutaten zum Reis sowie die Löhne für die Köchinnen, das Gas, Brennholz usw. sind mit der Vergütung von Rs. 1,31/Kind und Tag zu begleichen.

Für die Küche hat die Schule 2 Köchinnen eingestellt. Diese erledigen den Einkauf und die Zubereitung der Mahlzeiten und arbeiten von 09:30 bis 14:00 Uhr. Der Staat schreibt aber für diese Grössenordnung der Schule eine Hauptköchin mit einem Lohn von 600 INR/Mt. Eine erste Hilfsköchin (400 INR/Mt.) und eine zweite Hilfsköchin (300 INR/Mt.) vor.