Liebe Freunde vom „1×1 für Indien“

Eigentlich habe ich schon ein richtig schlechtes Gewissen, dass ich noch nicht viel über die Schicksale der Menschen geschrieben habe, denen ich tagtäglich hier in Ganjam begegne. Viele sind die Gründe warum es nicht so einfach ist jeden Tag zu berichten.

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal die ganze Buchhaltung alleine gemacht und natürlich sind die Ansprüche an mich selber sehr hoch, darum hat es auch etwas länger gedauert bis wir fertig waren.

Es ist auch nicht einfach, sich alles von Sr. Sunitha übersetzen zu lassen, denn die Quittungen sind meistens auf Kannada geschrieben, wir notieren uns dann alles auf Deutsch und die Unterhaltung zwischen uns zwei ist wiederum auf Englisch.

Aber nun habe ich es geschafft und bin sehr Glücklich über das Resultat. Vielen Dank an Dirk für die Umsetzung der doppelte Buchhaltung, denn nun haben wir einen sehr guten Überblick und das nächste Mal werden wir sehr viel Zeit sparen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.