SODIS – Sauberes Trinkwasser in 6 Stunden

Solare Wasserdesinfektion – die SODIS- Methode – ist ein einfaches Verfahren zur Desinfektion von Trinkwasser. Verkeimtes Wasser wird in transparente PET- oder Glasflaschen gefüllt und während 6 Stunden an die Sonne gelegt. In dieser Zeit töten die UV-Strahlen der Sonne Durchfall erzeugende Krankheitskeime ab. Die SODIS-Methode hilft, Durchfälle zu verhindern und rettet so Menschenleben. Dies ist dringend nötig, denn jeden Tag sterben mehr als 4000 Kinder an den Folgen von Durchfallerkrankungen.

SODIS (Abkürzung für Solar Water Disinfection – solare Wasserdesinfektion) ist ein Engagement der Eawag, dem Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs. Sie setzen sich seit mehr als 10 Jahren dafür ein, Menschen in Entwicklungsländern Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. Mit unserer Arbeit wollen sie die Trinkwasserversorgung verbessern und die Kindersterblichkeit reduzieren und damit einen direkten Beitrag leisten an die Millennium-Entwicklungsziele der UNO ist ein Engagement der Eawag, dem Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs

So funktioniert’s


Mit Hilfe von Sonnenstrahlen kann Wasser entkeimt und so trinkbar gemacht werden. Die solare Wasserdesinfektion – oder kurz SODIS-Methode – bietet damit eine Lösung zur Vermeidung von Durchfall, eine der häufigsten Todesursachen für Menschen in Entwicklungsländern.

Die SODIS-Methode ist sehr einfach in der Anwendung: Eine transparente PET-Flasche wird mit Seife gereinigt. Anschliessend füllt man die Flasche mit Wasser und legt sie während mindestens 6 Stunden an die volle Sonne. Das Wasser ist dann desinfiziert und kann getrunken werden.

Wichtige Punkte bei der Anwendung der SODIS-Methode

Material, Farbe und Form der Flasche


Wir empfehlen für die Anwendung der SODIS-Methode PET-Flaschen, da diese leicht sind und nicht zerbrechen. Zudem sind sie in vielen Regionen problemlos erhältlich. Es können jedoch auch Glasflaschen oder spezielle Beutel verwendet werden. PET-Flaschen sind in der Regel als solche gekennzeichnet, die Bezeichnung ist jedoch nicht in allen Ländern gleich.

Die Flaschen müssen transparent und farblos sein. Oftmals sind PET-Flaschen leicht bläulich. Dies ist kein Problem. Stark zerkratzte Flaschen müssen ausgewechselt werden.

Die Flaschen dürfen nicht grösser als 3 Liter sein.

Wassertrübung


Eine starke Trübung des Wassers vermindert die Wirksamkeit der Methode. Ob das Wasser genügend klar ist, kann einfach überprüft werden:

Die gefüllte PET-Flasche wird aufrecht auf eine Zeitungsüberschrift gestellt. Nun schaut man von oben durch die Flaschenöffnung, durch das Wasser auf den Flaschenboden. Wenn die Buchstaben der Überschrift lesbar sind, kann das Wasser verwendet werden.

Sind die Buchstaben nicht lesbar, muss das Wasser filtriert werden. Dieser Test entspricht einer Trübung von 30 NTU

Bewölkung und Regen


Bewölkung beeinflusst die Stärke der Sonneneinstrahlung und somit die Wirksamkeit der Methode.

Faustregel:

  • Ist der Himmel weniger als zur Hälfte mit Wolken bedeckt, genügen 6h für eine vollständige Entkeimung.
  • Ist der Himmel mehr als zur Hälfte mit Wolken bedeckt, muss die Flasche während 2 aufeinanderfolgenden Tagen an die Sonne gelegt werden.

Regen

Während anhaltenden Regenfällen funktioniert die Methode nicht zufriedenstellend. An solchen Tagen empfehlen wir Regenwasser zu sammeln.

Verhinderung der Wiederverschmutzung


Das behandelte Wasser sollte in der Flasche aufbewahrt und direkt aus der Flasche getrunken oder vor dem Konsum direkt aus der Flasche in eine Tasse oder ein Glas gefüllt werden. Dadurch kann eine Wiederverschmutzung des behandelten Wassers verhindert werden.

Quelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.